präsentiert von:

George Russell bleibt optimistisch: "Kann nur besser werden"

George Russell musste sich am Freitag in Bahrain deutlich hinter dem Mittelfeld einordnen, hat aber Hoffnung, dass es für Williams besser werden kann

George Russell bleibt optimistisch: "Kann nur besser werden"

Beim letzten Mal in Bahrain konnte George Russell um den Sieg mitkämpfen, diesmal wird der Brite wieder kleinere Brötchen backen müssen. Denn mit Williams wird er wieder am Ende des Feldes herumfahren, das hat der Trainingsfreitag in Sachir klar gezeigt.

Russell war am Freitag (ANZEIGE: Hol dir die komplette Formel 1 und den besten Live-Sport mit Sky Q oder streame flexibel mit Sky Ticket. Ganz ohne Receiver.) ein wenig im Niemandsland unterwegs. Auf den ersten Haas hinter ihm hatte er fast eine Sekunde Vorsprung, auf den ersten Alfa Romeo vor ihm fast eine halbe Sekunde Rückstand - und der hatte sich auch noch mit einem Unfall selbst um eine bessere Rundenzeit gebracht.

"Es war in Ordnung", beschreibt er seinen ersten Tag. Schwierigkeiten hatte er jedoch mit dem starken Wind in der zweiten Session, für den der Williams anfälliger sein soll als die anderen Fahrzeuge. "Wir müssen daher Daumen drücken, dass es entweder ruhig sein wird oder in eine gute Richtung dreht. Das wird ein langes uns schwieriges Rennen", sagt er.

 

Trotzdem zieht er daraus auch etwas Positives, denn die Longrun-Pace war besser als erwartet. "Es sind gute Zeichen, wenn wir daran glauben, dass es die schwierigsten Bedingungen für unser Auto sind. Es kann nur besser werden, wenn das das Worst-Case-Szenario ist", so Russell. "Und Haas scheint etwas hinter uns zu sein, das ist auch positiv."

Alfa Romeo sah für ihn hingegen "sehr, sehr schnell" und "wirklich beeindruckend" aus: "Kimi [Räikkönen] hat zwar einen Fehler gemacht, aber er ist immer noch unglaublich schnell, das ist beeindruckend", sagt er. "Wir haben noch Arbeit vor uns, und wie immer werde ich so schnell fahren wie möglich."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Franz Tost: Honda ist "sehr, sehr nahe an Mercedes dran"

Vorheriger Artikel

Franz Tost: Honda ist "sehr, sehr nahe an Mercedes dran"

Nächster Artikel

Pirelli: Teams haben die Hälfte des verlorenen Abtriebs schon zurück

Pirelli: Teams haben die Hälfte des verlorenen Abtriebs schon zurück
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sachir
Fahrer George Russell
Teams Williams
Urheber Norman Fischer