Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Historie

George Russell: Darum ist er Mick Schumacher am Funk so angegangen

George Russell erklärt seinen Funkausraster gegen Mick Schumacher beim Großen Preis von Singapur 2022 und wie er in Zukunft mit solchen Situationen umgehen wird

George Russell: Darum ist er Mick Schumacher am Funk so angegangen

George Russell ist der Meinung, dass die Art und Weise, wie eine unbedachte Bemerkung im Teamfunk, mit der er Mick Schumacher im vergangenen Jahr kritisierte, zu einer großen Sache wurde, zeigt, dass er in der Formel 1 mehr im Rampenlicht steht.

Der junge Brite sorgte beim Großen Preis von Singapur für Aufsehen, als er in Frage stellte, warum Schumacher in ihrem Kampf um die Position so aggressiv vorgeht. "Schumacher verteidigt sich, als wäre es das Rennen seines Lebens", erklärte Russell, als der Kampf schließlich in einem Zusammenstoß endete.

Nach seiner ersten Saison bei Mercedes meint Russell, dass dieser Moment mit Schumacher ihm bewiesen hat, dass es Aktionen gibt, die zuvor nie bemerkt worden wären, als er noch weiter hinten im Formel-1-Feld fuhr.

"Das sind Dinge, die zu den Erfahrungen gehören, die man macht, wenn man an der Spitze steht", sagt Russell. "Alles steht unter dem Mikroskop, und diese Art von Kommentar wäre [2021] nicht aufgegriffen worden."

"Aber ich denke, es gibt zwei Aspekte: Erstens, man kämpft für seine Sache, und zweitens, man versucht einfach, seinen Frust loszuwerden. Dabei vergisst man manchmal, dass man mit der ganzen Welt spricht."

Russell schiebt Funkausraster auf Singapur-Bedingungen

Russell glaubt, dass der Funkspruch gegen Schumacher auch deshalb einen aggressiveren Ton hatte als sonst, weil der Vorfall bei einem schwierigen Lauf an Rennen passierte. "Mein Kommentar an Mick war mehr Frustration von meiner Seite", fügt er hinzu.

"Ich bin auf die andere Seite der Welt gereist, habe so viel Mühe in dieses Rennen gesteckt, und jetzt kämpfe ich außerhalb der Punkte. Ich bin frustriert, ich bin verärgert. Und jeder, der frustriert oder verärgert ist, der körperlich erschöpft ist, wird in der Hitze des Gefechts ein wenig emotional sein."

"Wenn man bei 30 Grad Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit anderthalb Stunden seine Runden dreht, mental überlastet ist und dann etwas passiert, das gegen einen gerichtet ist, dann ist man schon ein bisschen frustriert."

Russell: Man vergisst, dass man im Rampenlicht steht

Russell sagt, er habe sich nun mit der Tatsache abgefunden, dass als jemand, der um Formel-1-Siege kämpft, alles, was er sagt, nun öffentliches Eigentum ist: "Das ist ein Teil meiner Erfahrung, erstens diese [Frustration] zu kontrollieren und zweitens, nachzudenken: 'Muss ich das öffentlich sagen?' Und ich denke, das ist eine der Herausforderungen dieses Sports."

"Man hat keine Privatsphäre. Ich habe mich dafür entschieden, Rennfahrer zu werden, denn mein Traum ist es, Formel-1-Weltmeister zu werden. Mein Traum ist es nicht, berühmt zu sein, tagein, tagaus vor den Fernsehkameras zu stehen. Mein Job und mein Traum ist es, Rennen zu fahren und zu gewinnen."

"Dabei vergesse ich, dass Millionen und Abermillionen von Menschen zu Hause zuschauen und jedes einzelne Wort aufgeschrieben und unter die Lupe genommen wird. Auch für mich ist das eine Erfahrung. Wie ich schon sagte, habe ich wahrscheinlich schon viele Kommentare dieser Art über das Radio gesagt, aber das hat zuvor niemanden interessiert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Horner: Aerotest-Beschränkungen für Red Bull ein "erhebliches Handicap"
Nächster Artikel Hat Ferrari bei der Motorenentwicklung noch ein Ass im Ärmel?

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland