George Russell: Denke noch nicht an Mercedes

Auch wenn der Wechsel zu Mercedes immer näher rückt, denkt George Russell noch nicht an 2022 - Für ihn zählt vor allem eins: Platz acht mit Williams abzusichern

George Russell: Denke noch nicht an Mercedes

Die letzten vier Rennen der Formel-1-Saison 2021 werden für George Russell die letzten als Williams-Pilot sein. Wie Anfang September offiziell bestätigt wurde, wechselt der Brite im nächsten Jahr zu Mercedes und wird neuer Teamkollege von Lewis Hamilton. Damit erfüllt sich ein lange gehegter Traum.

Doch in Nostalgie aufgrund des Abschieds von Williams oder in Vorfreude auf das Mercedes-Cockpit will Russell nicht verfallen. "Nein, ich zähle die Rennen nicht herunter", sagt der 23-Jährige, der sich in seiner dritten Saison mit Williams befindet.

"Ich möchte sicherstellen, dass wir diesen achten Platz in der Meisterschaft halten", formuliert Russell sein Saisonziel mit Blick auf die Konstrukteurs-WM, wo Williams mit 23 Punkten Rang acht hält. "Aber offensichtlich hat Alfa jetzt vier weitere Punkte geholt." Denn Kimi Räikkönen wurde in Mexiko jüngst Achter, während beide Williams leer ausgingen. Zwölf Punkte trennen die Teams.

"Das ist also unser Ziel: Wir müssen versuchen, mehr Punkte zu holen und zu verhindern, dass sie Punkte holen", betont Russell bei noch vier zu fahrenden Grands Prix. Der anstehende Wechsel zu Mercedes spiele für ihn momentan noch keine Rolle.

"Natürlich werde ich oft darauf angesprochen, dass ich nächstes Jahr für Mercedes fahre", räumt der Brite ein, "aber ich denke, es ist unprofessionell, wenn ich zu schnell oder zu früh an die Zukunft denke." Sein Fokus sei klar: "Ich hänge mich in dieser Saison und den verbleibenden Rennen so sehr rein wie noch nie."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Alfa Romeo: Rückstand auf Williams ist noch aufholbar
Vorheriger Artikel

Alfa Romeo: Rückstand auf Williams ist noch aufholbar

Nächster Artikel

Hinter den Kulissen: Wie Studenten zum F1-Erfolg von Mercedes beitragen

Hinter den Kulissen: Wie Studenten zum F1-Erfolg von Mercedes beitragen
Kommentare laden