Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

George Russell: Mercedes hat "wirklich aufgedreht"

Wieso George Russell nach dem Überraschungserfolg in Österreich an "mehr Siege" für Mercedes glaubt und weshalb Helmut Marko dieser Euphorie widerspricht

George Russell: Mercedes hat "wirklich aufgedreht" in der Formel 1

George Russell schwebt nach seinem zweiten Formel-1-Sieg auf Wolke sieben und schwärmt von den Fortschritten seines Mercedes-Rennstalls: "In den vergangenen drei Rennen haben wir als Team wirklich aufgedreht."

Sein Eindruck ist: Schon beim Kanada-Grand-Prix hätte Mercedes gewinnen können. "Dort aber haben wir den Sieg verpasst und sind Dritter geworden. In Spielberg wiederum hätten wir P3 verdient gehabt und haben gewonnen. Es ist also schon lustig, wie es in diesem Sport hin und her geht. Aber fest steht: Seit Saisonbeginn haben wir gewaltige Fortschritte gemacht", meint Russell.

Das ist auch Red-Bull-Sportchef Helmut Marko nicht entgangen. Er attestiert Mercedes im Gespräch mit oe24.at, "auf dem Weg nach oben" zu sein. Mit einer Einschränkung: "Aus eigener Kraft sehe ich sie noch nicht siegfähig. Die brauchen noch was."

 

Das sieht auch Russell so: "Realistisch gesprochen haben wir wahrscheinlich das drittschnellste Auto nach Red Bull und McLaren. Aber in den zurückliegenden drei Rennen waren Lewis oder ich jeweils auf P3. Das zeigt, wir holen das meiste aus unserem Paket heraus. Und manchmal läuft es eben für uns."

So waren die entscheidenden Minuten am Funk

So wie beim Österreich-Grand-Prix in Spielberg, als Russell nach dem Zwischenfall von McLaren-Fahrer Lando Norris und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen plötzlich vorne lag. "Mein Ingenieur Marcus hatte mir drei Runden vorher gesagt, es werde hart gekämpft und wir hätten eine Siegchance", erklärt Russell.

"Ich aber sagte: 'Lasst uns erst mal P3 sicherstellen. Lasst mich fahren.' Ich hatte ja Oscar hinter mir. Dass da nur zwei Sekunden zwischen uns lagen, war ziemlich nervenaufreibend. Und ich dachte, er fängt mich noch ab. Aber aufholen und überholen sind zwei Paar Stiefel. Deshalb sagte ich mir: 'Tu dein Bestes und spiel nicht den Helden. Dann gewinnst du.'" Und Russell gewann.

Russell: Da geht noch mehr!

Ob es das bisher beste Rennwochenende in der Formel-1-Saison 2024 gewesen sei für Mercedes, wird er gefragt. Antwort: "Ja, zweifelsohne. Wir haben alles auf den Punkt gekriegt. Es ist schön, wenn man für die ganze harte Arbeit auch mal belohnt wird. Natürlich war es irgendwie ein seltsamer Sieg. Aber wie ich schon sagte: So läuft es eben manchmal im Motorsport."

"Manchmal geht es gegen dich. Wir haben wahrscheinlich ein paar Chancen nicht genutzt. Montreal oder Singapur [2023]. Da hätte es jeweils anders laufen können. Aber jetzt haben wir halt in Spielberg gewonnen."

Und Russell denkt schon an seinen dritten Grand-Prix-Erfolg: "Dafür gibt es zwar keine Garantien, aber ich habe den Eindruck, da steckt noch einiges in mir drin." Auf die konkrete Nachfrage, was er damit meine, sagt Russel schlicht: "Mehr Siege!"

Vorheriger Artikel Übersicht: Die Fahrer und Teams der Formel-1-Saison 2026
Nächster Artikel Rosberg startet Nachhaltigkeitsstudie zu Formel 1 in Silverstone

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland