Formel 1

George Russell: Portimao war mein bisher bestes Formel-1-Rennen

geteilte inhalte
kommentare
George Russell: Portimao war mein bisher bestes Formel-1-Rennen
Autor:
Co-Autor: Luke Smith

Warum Williams-Fahrer George Russell nach Platz 14 in Portimao restlos begeistert ist und wo er sein Team im aktuellen Formel-1-Kräfteverhältnis sieht

"Das hat wirklich Spaß gemacht", sagt George Russell nach dem Portugal-Grand-Prix in Portimao. Dabei ist P14 nicht einmal sein bisher bestes Saisonergebnis für Williams. Trotzdem meint Russell: "Es war wahrscheinlich mein bisher bestes Formel-1-Rennen."

Wie Russell zu dieser Einschätzung kommt? Er spricht von einem Wochenende, das "insgesamt klasse" gewesen sei. Und tatsächlich lief es gut für den Briten, mit Startplatz 14 direkt vor Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel und eben Platz 14 im Rennen.

"Typisch ist nur: Wenn wir mal ein richtig gutes Rennen haben, dann kommt praktisch jeder ins Ziel und es gibt auch keine Safety-Car-Phase im richtigen Moment", sagt Russell. "Sonst hätten wir es vielleicht in die Punkte geschafft, wer weiß?"

Williams nicht mehr Formel-1-Schlusslicht?

Er sei aber auch so "richtig zufrieden" mit seinem Abschneiden. "Ich sammle mehr und mehr Selbstvertrauen." Dieses Mal habe er sich auf der Strecke mit Renault-Fahrer Esteban Ocon, Antonio Giovinazzi von Alfa Romeo und auch mit Vettel angelegt, und das im eigentlich deutlich schwächeren Williams. "Alles in allem", meint Russell, "war das positiv."

Williams stehe überhaupt besser da als noch zu Saisonbeginn: "Ich würde sagen, wir liegen auf einem Niveau mit Alfa Romeo. Und ich glaube, Haas liegt jetzt leicht hinter uns zurück." Im Qualifying jedenfalls war Russell vor den genannten Rennställen klassiert, im Rennen nur hinter Alfa-Romeo-Mann Kimi Räikkönen.

George Russell, Williams FW43

George Russell, Williams FW43
1/6

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43

George Russell, Williams FW43
2/6

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43, Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo Racing C39

George Russell, Williams FW43, Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo Racing C39
3/6

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing

George Russell, Williams Racing
4/6

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Sergio Perez, Racing Point RP20, George Russell, Williams FW43

Sergio Perez, Racing Point RP20, George Russell, Williams FW43
5/6

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43

George Russell, Williams FW43
6/6

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Das stimmt Russell optimistisch für die noch folgenden Rennen. "Unser Tag wird kommen", sagt er. "Vielleicht müssen wir ein bisschen mehr Risiko gehen, um von außergewöhnlichen Bedingungen profitieren zu können. Wir wollen es aber auch aus eigener Kraft schaffen."

Bisher ist Williams das einzige Formel-1-Team, das in der Saison 2020 noch keine Punkte erzielt hat. Aufgrund von zwei elften Plätzen im Vergleich zu nur einem elften Platz von Russell liegt Nicholas Latifi vor seinem Williams-Teamkollegen auf dem vorletzten Tabellenrang in der Formel-1-Fahrerwertung. In Portimao fuhr Latifi nach Startplatz 20 auf P18 im Rennen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Schwachpunkte aufgedeckt: Renault betreibt Schadensbegrenzung

Vorheriger Artikel

Schwachpunkte aufgedeckt: Renault betreibt Schadensbegrenzung

Nächster Artikel

Bottas' Rätsel ist gelöst: Es waren zehn Grad Temperaturunterschied

Bottas' Rätsel ist gelöst: Es waren zehn Grad Temperaturunterschied
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Portimao
Subevent Rennen
Fahrer George Russell
Teams ROKiT Williams Racing
Urheber Stefan Ehlen