Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
37 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:

George Russell: Safety-Car muss Licht früher ausmachen

geteilte inhalte
kommentare
George Russell: Safety-Car muss Licht früher ausmachen
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble

Das späte Ausmachen des Safety-Car-Lichts ist laut George Russell nicht nur in Mugello aufgetreten - Unfall wundert ihn daher nicht

George Russell kritisiert die Formel-1-Rennleitung für den Massencrash beim Safety-Car-Neustart in Mugello. Ein wichtiger Faktor ist für ihn hierbei, dass das Sicherheitsfahrzeug seine Lichter viel zu spät ausgemacht habe. "Das hätte vermieden werden können, wenn das Safety-Car die Lichter früher ausgemacht hatte", ist sich der Williams-Pilot sicher.

"Ich weiß nicht warum, aber das Safety-Car macht seine Lichter in diesem Jahr immer so spät erst aus. Und das zwingt die Fahrer dann, den Re-Start hinauszuzögern, weil sie keinen Run um die letzte Kurve bekommen", so Russell weiter. "Und das ist das ganze Problem."

Weil die Zielgerade in Mugello mit über einem Kilometer so lang ist, würde der Führende von den Konkurrenten im Windschatten geschluckt werden, wenn er nicht so spät wie möglich auf das Gas geht. Der Crash in Mugello sei daher für Russell unvermeidlich gewesen, weil Fahrer hinten im Feld plötzlich aus der letzten Kurve beschleunigt hätten und dann wieder verlangsamen mussten.

Auf diesen Vorwurf hatte Rennleiter Michael Masi aber bereits reagiert: "Sie können so viel kritisieren, wie sie wollen", antwortet er. "Wenn man sich die Distanz ansieht, vom Zeitpunkt, an dem die Lichter ausgeschaltet wurden, bis zur Start-Ziel-Linie, dann ist das nicht kürzer oder länger als auf anderen Strecken", lässt der Australier das Argument nicht gelten.

Russell selbst hatte laut eigener Aussage Glück, dass er nicht in den Unfall verwickelt wurde. "Als alle gebremst haben, habe ich in den Rückspiegel gesehen. Ich habe etwas Chaos gesehen und einfach wieder beschleunigt, um es zu vermeiden", erzählt er und vergleicht es mit einem Stau auf der Autobahn.

"Dann schaut man auch in seinen Rückspiegel um zu sehen, ob das Auto hinter dir es vielleicht nicht bemerkt hat. Du bist bereit, wieder Gas zu geben und es zu vermeiden, wenn es in dich hineinfahren würde."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Renault nach P4: "Die beste Nachricht ist, dass wir enttäuscht sind"

Vorheriger Artikel

Renault nach P4: "Die beste Nachricht ist, dass wir enttäuscht sind"

Nächster Artikel

Ricciardo-Deal im zweiten Anlauf: Brown hat Versprechen von 2018 eingelöst

Ricciardo-Deal im zweiten Anlauf: Brown hat Versprechen von 2018 eingelöst
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Mugello
Fahrer George Russell
Teams ROKiT Williams Racing
Urheber Norman Fischer