George Russell: "Seltsam", wieder in einem Mercedes zu sitzen

George Russell schwärmt von einer Mercedes-Rückkehr beim Test in Abu Dhabi und nimmt dafür auch den einen oder anderen blauen Fleck in Kauf, wie er verrät

George Russell: "Seltsam", wieder in einem Mercedes zu sitzen

Beim Formel-1-Reifentest in Abu Dhabi hatte George Russell am Dienstag seinen ersten Einsatz für Mercedes, seit er als Ersatzfahrer für Lewis Hamilton den Grand Prix von Sachir 2020 bestritt. Die Rückkehr ins Mercedes-Cockpit beschrieb der Brite nach seinem ersten Testtag als "ein seltsames Gefühl."

"Ich habe nach den Rennen und am Ende der Saison schon zahlreiche Tests mit dem Team absolviert", erinnert sich der einstige Mercedes-Junior und neue Werksfahrer.

"Jetzt sind wir wieder hier. Aber natürlich ist es mein erstes Mal als offizieller Fahrer für das Team. Es war ein wirklich großartiger Tag, wieder mit den Jungs zusammen zu sein und etwas über die neuen Reifen zu lernen", schwärmt der 23-Jährige.

Russell nimmt in dieser Woche an beiden Testtagen auf dem Yas Marina Circuit teil, da Lewis Hamilton nicht vor Ort ist. Um die 18-Zoll-Reifen von Pirelli für 2022 zu testen, steht ihm ein modifizierter Mercedes W10 aus dem Jahr 2019 zur Verfügung.

Russell: "Nächstes Jahr wird es ganz anders sein"

"Es ist immer eine angenehme Erfahrung, ein Weltmeisterschaftsauto zu fahren, den 2019er Mercedes, und das mit diesen 18-Zoll-Pirellis, die ziemlich positiv zu reagieren scheinen." Sie unterscheiden sich deutlich von den aktuellen 13-Zoll-Reifen, doch Russell erstes Feedback fällt wohlwollend aus.

"Um ehrlich zu sein, fühlt es sich ziemlich gut an, damit zu fahren", sagt der Mercedes-Pilot, schränkt aber gleichzeitig ein: "Nächstes Jahr wird es ganz anders sein."

"Denn die Autos werden sich im Vergleich zu den jetzigen Autos drastisch verändern. Es gibt also nicht sehr viel, was man davon mitnehmen kann", weiß Russell. Da die Teams in Abu Dhabi mit Testträgern, sogenannten Mule-Cars, unterwegs sind, lassen sich nur bedingt Rückschlüsse für 2022 ziehen.

Groß gewachsener Russell hat immer noch Probleme

"Dennoch reagieren die Reifen ganz anders als die 13-Zoll-Reifen, mit denen wir bisher gefahren sind", sagt er weiter. "Hoffen wir, dass sich das im nächsten Jahr fortsetzt. Dann werden wir sehen, wie sie mit den neuen Regeln vertragen."

George Russell

Der Brite freut sich darauf, 2022 endlich in das neue Auto steigen zu können

Foto: Motorsport Images

Ein Problem, mit dem Russell zu kämpfen hatte, als er im vergangenen Jahr in Sachir für Hamilton einsprang, war der begrenzte Platz im Cockpit, der ihn zwang, Stiefel zu tragen, die eine Nummer zu klein waren, um seine Füße hineinzubekommen.

Auch diesmal räumt der Brite ein, er sei "ein bisschen angeschlagen und geprellt", nachdem er am Dienstag das modifizierte 2019er-Auto fuhr. "Es ist verdammt eng in diesem Auto, aber nächstes Jahr wird es viel besser sein und ich werde ein bisschen mehr Platz zum Atmen haben", blickt Russell voraus.

"Ich freue mich schon darauf. Aber für den Moment muss man sich zusammenreißen und weitermachen. Ich habe die ganzen Weihnachtsferien über Zeit, mich zu erholen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Champion Götz über F1-Finale: "So will keiner Weltmeister werden"
Vorheriger Artikel

DTM-Champion Götz über F1-Finale: "So will keiner Weltmeister werden"

Nächster Artikel

Krönung der verrückten Formel-1-Saison 2021: Letzte Bestzeit geht an Haas!

Krönung der verrückten Formel-1-Saison 2021: Letzte Bestzeit geht an Haas!
Kommentare laden