präsentiert von:

George Russell: Werde seit Mercedes-Gaststart häufiger erkannt

George Russell freut sich, dass er mit seinem Mercedes-Auftritt in Sachir auf sich aufmerksam machen konnte und nun häufiger erkannt wird

George Russell: Werde seit Mercedes-Gaststart häufiger erkannt

War George Russell vorher vielleicht nur eingefleischten Formel-1-Fans wirklich bekannt, so hat der Große Preis von Sachir 2020 seinem Fall eindeutig geholfen. Als Ersatzfahrer durfte er für den an COVID-19 erkrankten Lewis Hamilton im Mercedes sitzen und konnte dem Wochenende seinen Stempel aufdrücken.

Zwar blieb am Ende nicht mehr als der neunte Platz, doch weil er das Rennen durchaus hätte gewinnen können, hinterließ Russell einen bleibenden Eindruck. "Ich habe definitiv einen Unterschied im Fahrerlager bemerkt", sagt der Brite im Interview mit 'GQ'. Denn während er bei Hinterbänkler Williams einfach nur "dabei" war, wurde er plötzlich zum bekannten Gesicht.

"Mehr Leute haben Notiz von mir genommen und mich auch außerhalb erkannt, etwa am Flughafen oder an anderen Orten", sagt Russell. "Das war echt enorm. Ich habe plötzlich eine Menge Respekt erfahren."

George Russell, Mercedes F1 W11

George Russell, Mercedes F1 W11

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Er weiß: Für die Leute ist es häufig schwierig, die Leistung eines Piloten einzuschätzen, wenn er ganz hinten startet. Sein Auftritt im Mercedes habe aber "die Kritiker verstummen lassen".

Trotzdem muss Russell 2021 wieder für Williams fahren, bevor sein Vertrag ausläuft. Für viele gilt es als fast schon sicher, dass er in der kommenden Saison im Mercedes sitzen wird, doch noch sieht sich Russell nicht auf dem Weg zum nächsten Superstar. "Ich hebe nicht ab", betont er. "Diese Eier wollen erst einmal gelegt werden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari: Ausmaß der Verbesserungen erst in drei Rennen bekannt?

Vorheriger Artikel

Ferrari: Ausmaß der Verbesserungen erst in drei Rennen bekannt?

Nächster Artikel

Nico Hülkenberg: Erste Simulatortage für Mercedes und Aston Martin absolviert

Nico Hülkenberg: Erste Simulatortage für Mercedes und Aston Martin absolviert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer George Russell
Teams Mercedes
Urheber Norman Fischer