Getriebewechsel und Startplatzstrafe bei Kimi Räikkönen in Suzuka

geteilte inhalte
kommentare
Getriebewechsel und Startplatzstrafe bei Kimi Räikkönen in Suzuka
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
09.10.2016, 03:14

Ferrari muss im Kampf um den Sieg beim Großen Preis von Japan in Suzuka einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Kimi Räikkönen erhält eine Startplatzstrafe.

Kimi Räikkönen, Scuderia Ferrari
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Pressekonferenz: Polesitter Nico Rosberg, Mercedes AMG, 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG, 3. Kimi Räi

Denn am Fahrzeug des Finnen wurde das Getriebe gewechselt, obwohl es noch keine 6 Formel-1-Rennen bestritten hat. Das zieht eine Rückversetzung um 5 Positionen in der Startaufstellung nach sich.

Räikkönen verliert daher seinen 3. Startplatz und geht nur von Rang 8 ins Rennen.

Sein Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel startet von Position 6. Der Deutsche hatte aufgrund der Startkollision mit Mercedes-Pilot Nico Rosberg eine Strafversetzung um 3 Positionen erhalten.

Von den Strafen gegen Ferrari profitiert Red Bull: Max Verstappen und Daniel Ricciardo rücken in die 2. Startreihe vor und stehen damit direkt hinter dem Mercedes-Duo.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Suzuka: Die Startaufstellung in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 in Suzuka: Die Startaufstellung in Bildern

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Warum Suzuka für Ferrari gut und schlecht war

Sebastian Vettel: Warum Suzuka für Ferrari gut und schlecht war
Kommentare laden