präsentiert von:

Glück gehabt: So lief Kai Ebels Premiere bei "Let's Dance"

Formel-1-Reporter Kai Ebel nimmt derzeit an der Tanzshow "Let's Dance" teil - Die erste Mottoshow am Freitag wäre auch fast schon seine letzte gewesen

Glück gehabt: So lief Kai Ebels Premiere bei "Let's Dance"

"Der einzige unserer Prominenten, der seine Privatklamotten mitgebracht hat", scherzt Moderator Daniel Hartwig nach dem Auftritt von Formel-1-Reporter Kai Ebel. Der 46-Jährige tauscht derzeit die Rennreifen gegen Tanzschuhe und tritt als einer von 14 Stars in der RTL-Tanzshow "Let's Dance" auf.

Am Freitagabend wurde es für Ebel in der ersten Mottoshow ernst. Zusammen mit seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger musste der Mönchengladbacher einen Quickstep zu - wie soll es für einen Formel-1-Reporter anders sein - "Im Wagen vor mir" von Henry Valentino hinlegen.

"Ich versuche das mit Leben zu füllen - soweit es mir anatomisch möglich ist", kündigte Ebel vor seinem Tanz an. Doch das schien seine Grenzen zu haben, denn weder Jury noch Publikum schienen vom Tanz sonderlich beeindruckt zu sein.

"Du gehst ein bisschen wie Rübezahl über die Fläche", urteilt Juror Joachim Llambi nach dem Auftritt und verglich ihn mit anderen Kandidaten wie Ulli Potofski und Ailton, deren Auftritte als Synonym für eine niedrige Bewertung stehen.

Trotzdem kam "Team Kaiserschmarrn", wie Ebel und Menzinger sich nennen, immerhin auf zehn Punkte und ließ damit zwei andere Tanzpaare hinter sich. Dennoch wurde es für den Formel-1-Reporter am Ende eng und er musste zittern.

Doch Glück gehabt: Schlagersängerin Vanessa Neigert bekam in der Endabrechnung weniger Anrufe von den Zuschauern und flog raus. Ebel bekommt somit am kommenden Freitag die nächste Bewährungsprobe.

Mit Bildmaterial von TVNOW / Stefan Gregorowius.

geteilte inhalte
kommentare
Strenges Kreuzverhör bei Online-PK: Das sagt Masepin zur "Grapschaffäre"

Vorheriger Artikel

Strenges Kreuzverhör bei Online-PK: Das sagt Masepin zur "Grapschaffäre"

Nächster Artikel

Günther Steiner: Haas will 2021 "nicht Letzter werden"

Günther Steiner: Haas will 2021 "nicht Letzter werden"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer