GP USA: Wieder Regenabbruch, aber Nico Rosberg auf der Pole

geteilte inhalte
kommentare
GP USA: Wieder Regenabbruch, aber Nico Rosberg auf der Pole
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
25.10.2015, 16:31

Mercedes-Fahrer Nico Rosberg steht auf der Pole-Position in Austin, nachdem erneut wegen zu starken Regen abgebrochen werden musste.

Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W06
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W06
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11
Fernando Alonso, McLaren MP4-30

Die Verantwortlichen hatten die finale Teileinheit Q3 erst verschoben, schließlich aber komplett gestrichen. An geordnetes Fahren war unter den derzeit vorherrschenden Bedingungen am Circuit of The Americas nicht zu denken.

Bereits davor hatte es in Q1 und in Q2 immer wieder wilde Abflüge gegeben. Nach einem Unfall von Carlos Sainz (Toro Rosso) wurde sogar zwischenzeitlich unterbrochen.

Sainz schlug in Kurve 4 hart in die Streckenbegrenzung ein, sodass die Frontpartie seines Fahrzeugs zerstört wurde. Beide Vorderräder lösten sich vom Chassis. Sainz selbst blieb bei seinem Crash scheinbar unverletzt.

Unter schwierigen Bedingungen umrundete Rosberg den 5,5 Kilometer langen Kurs in Texas in 1:56,824 Minuten und war damit rund ein Zehntel schneller als sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton, der Platz zwei belegte.

Paarbildung auch auf den weiteren Rängen: Daniel Ricciardo und Daniil Kvyat holten die Plätze drei und vier für Red Bull Racing, Ferrari-Pilot Sebastian Vettel belegte Platz fünf. Aufgrund eines Motorwechsels wird er jedoch ans Ende des Feldes strafversetzt.

Sergio Perez und Nico Hülkenberg von Force India rücken also auf die Positionen fünf und sechs vor, Kimi Räikkönen (Ferrari) wird dadurch Siebter vor Felipa Massa (Williams), Max Verstappen (Toro Rosso) und Fernando Alonso (McLaren).

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Austin: Fröhliche Wasserspiele statt Qualifying

Vorheriger Artikel

Formel 1 in Austin: Fröhliche Wasserspiele statt Qualifying

Nächster Artikel

Bernie Ecclestone kritisiert „Egoismus“ von Ferrari und Mercedes

Bernie Ecclestone kritisiert „Egoismus“ von Ferrari und Mercedes
Load comments