Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
24 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
32 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
45 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
Details anzeigen:

Grosjean: Formel 1 sollte weniger von den Reifen abhängig sein

geteilte inhalte
kommentare
Grosjean: Formel 1 sollte weniger von den Reifen abhängig sein
Autor:
Co-Autor: Valentin Khorounzhiy

Haas-Pilot Romain Grosjean wünscht sich ein besseres Verständnis für die Pirelli-Reifen - "Wenn es funktioniert, fragt man nicht warum", gibt er zu

Für das Haas-Team geht es im Grand Prix von Aserbaidschan Formel 1 2019 live im Ticker! um Schadensbegrenzung, verbreitete Teamchef Günther Steiner bereits am Donnerstag wenig Optimismus. Das Team werde wohl auch an diesem Wochenende mit Reifenproblemen zu kämpfen haben, befürchtet er. Sein Schützling Romain Grosjean wünscht sich daher eine "einfachere" Formel 1.

"Ich würde mir wünschen, dass die Formel 1 in dieser Hinsicht einfacher wäre, damit wir mit anderen Einstellungen herumspielen können", kommentiert der Franzose. Er ist bereits am vierten Rennwochenende sichtlich genervt, wenn die Pirelli-Pneus zur Sprache kommen.

"Wir werden das gesamten Wochenende nur über Reifen, Reifen und noch mehr Reifen sprechen", meinte er am Donnerstag in seiner Medienrunde mit einem gequälten Lächeln. Das Grundproblem seines Teams: Während die Pace im Qualifying stimmt, kühlen die Reifen im Longrun zu stark aus.

Die Fahrer verlieren Grip und kämpfen infolgedessen nur noch mit stumpfen Waffen. Bereits in Bahrain und China war zu beobachten, wie die Haas-Piloten von ihren aussichtsreichen Startplätzen im Laufe des Rennens zurückgereicht wurden.

Grosjean vermutet, dass die dünnere Lauffläche, die in dieser Saison eingeführt wurde, an den Schwierigkeiten schuld ist: "Wir denken, das schadet uns. Das ist die einzige Erklärung, die wir haben." Andere Teams haben allerdings einen deutlich "besseren Job" gemacht, betont er.

Um die Komplexität der Thematik zu veranschaulichen, bringt Grosjean ein Beispiel: "Manchmal funktionieren sie und man weiß nicht, warum eigentlich. Und man fragt sich auch nicht, warum es plötzlich funktioniert. In Österreich 2017 war das der Fall, wir waren so schnell." Er wurde Sechster.

Nachsatz: "Aber frag nicht, wie wir das geschafft haben, es hat einfach geklappt. Wir haben versucht, das zu reproduzieren, mit denselben Zahlen und Temperaturen - es hat aber nie funktioniert." Bereits seit "sieben, acht" Jahren sorgen die Reifen für Kopfzerbrechen, meint er resignierend.

Mit Bildmaterial von LAT.

Kubica: Trotz aussichtsloser Williams-Lage hat er "Spaß"

Vorheriger Artikel

Kubica: Trotz aussichtsloser Williams-Lage hat er "Spaß"

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Neues Ingenieursteam hat neue Impulse gesetzt

Valtteri Bottas: Neues Ingenieursteam hat neue Impulse gesetzt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Romain Grosjean
Teams Haas F1 Team
Urheber Maria Reyer