Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Grosjean gibt nicht auf: "2014 war auch eine schwierige Saison ..."

geteilte inhalte
kommentare
Grosjean gibt nicht auf: "2014 war auch eine schwierige Saison ..."
Autor:
14.11.2019, 23:57

Haas-Pilot Romain Grosjean versucht, das Saisonfazit mit Galgenhumor erträglicher zu gestalten - Er erinnert sich an seine Lotus-Jahre zurück

Haas-Pilot Romain Grosjean muss sich zu Saisonende 2019 unangenehme Fragen gefallen lassen. Zum Beispiel, ob dies seine bisher frustrierendste Saison sei? Das kostet dem Franzosen ein müdes Lächeln. Er erinnert sich an eine durchwachsene Saison 2014 mit Lotus und hofft auf eine Trendwende 2020.

"Das war wirklich ein hartes Jahr. Und wenn man dann zum Rennen kommt und schon weiß, dass es schwierig wird, um eine gute Position zu kämpfen, dann ist das natürlich nicht schön. Aber das kenne ich bereits aus der Vergangenheit", rekapituliert er vor dem Brasilien-Rennen.

Ein Blick zurück in das Jahr 2013 genügt: Grosjean fuhr an der Seite von Kimi Räikkönen seine bislang beste Saison. Er konnte insgesamt sechs Podestplätze einfahren und wurde am Ende WM-Siebter. Ein Jahr später folgte die große Ernüchterung: Von 132 Punkten stürzte er auf mickrige acht Zähler ab.

Grosjean: "Ich bin wohl ein wenig verrückt"

"2013 war ein wirklich gutes Jahr und dann 2014 war wirklich schwierig. Wir hatten kein gutes Auto, aber das Team in Enstone hat gut reagiert und 2015 war wieder gut. Das Gleiche gilt für Haas", hofft er und zählt auf: "2016 war ein guter Start, 2017 war ein wenig komplizierter und 2018 war wirklich gut."

2019 erfolgt der nächste Dämpfer. Während das Team über eine Runde teilweise Fabelzeiten fabriziert, verstehen die Fahrer im Renntrimm nicht, wie sie mit den Reifen umgehen müssen. Die Folge: Kevin Magnussen und Grosjean purzeln regelmäßig aus den Top 10.

Zwei Punkte schaffte Haas zuletzt in Russland. Es ist das bislang einzige Top-10-Ergebnis in der zweiten Saisonhälfte. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zurückschlagen können. Ja, es ist frustrierend, aber ich bin wohl ein wenig verrückt, weil ich mich immer auf das Rennen freue."

Auch in Brasilien fühlt er sich wohl und hofft auf Besserung. "Aber vielleicht ändere ich ja meine Meinung noch am Sonntag, wenn wir 71 Runden gefahren sind und keine Punkte geholt haben", merkt er lachend an. Mit Galgenhumor begegnet er dem Saisonende.

Besonders bitter: "Die Wintertests sahen sehr vielversprechend aus. Dann kamen wir nach Australien, alles sah gut aus - bis zu den ersten Boxenstopps. Dieser Boxenstopp scheint eine Art Fluch über die gesamte Saison gelegt zu haben." Wie schon 2018 lief bereits im Auftaktrennen alles schief.

"Alles was wir machen, spiegelt sich auf der Strecke nicht wider." Nur im Regenchaos auf dem Hockenheimring konnte Grosjean groß abstauben, er holte sechs Zähler. "Das war ein verrücktes Rennen und wir wollten unbedingt in die Punkte fahren, das haben wir geschafft. Das war positiv."

Fokus "sehr früh" auf 2020 gelegt

Doch nach diesem Highlight kam nicht mehr viel: "Das ist aber nicht die Schuld des Teams. Ihre Arbeit ist wirklich gut, aber es ist einfach so, dass das Auto, das wir derzeit haben, nicht gut genug ist, um um Punkte zu kämpfen. Der Fokus wurde sehr früh auf 2020 gelegt", gibt er zu.

Deshalb ist seine Hoffnung groß, dass Haas im kommenden Jahr wieder besser abschneiden wird. "Das Team weiß, was gemacht werden muss. Das Rennteam liefert wirklich gut ab. In vielen Rennen haben wir besser abgeliefert, als wir eigentlich sollten."

Waren die Qualifyings teilweise bärenstark, so wurde Grosjean in den Rennen wieder auf den Boden der Tatsache zurückgeschleudert. "Ich weiß aber, dass Günther mit dem Team sehr hart arbeitet, damit wir sichergehen, dass wir für nächstes Jahr richtig reagieren."

Mit Bildmaterial von LAT.

Carlos Sainz: Sechster WM-Platz ein Ding der Unmöglichkeit

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz: Sechster WM-Platz ein Ding der Unmöglichkeit

Nächster Artikel

Daniil Kwjat mit besonderem Fan in Brasilien: "Habe so viele Heimrennen!"

Daniil Kwjat mit besonderem Fan in Brasilien: "Habe so viele Heimrennen!"
Kommentare laden