Großbritannien plant Untersuchung gegen Formel-1-Verkauf

geteilte inhalte
kommentare
Großbritannien plant Untersuchung gegen Formel-1-Verkauf
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
08.11.2016, 08:29

Der geplante Verkauf der Formel 1 an Liberty Media soll in Großbritannien von der Kartellrechtsbehörde CMA untersucht werden.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W07 Hybrid, nach dem Start
Start zum Rennen
Fans auf der Tribüne
Fans von Ferrari
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid führt vor Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid; Danie

Dabei soll zunächst festgestellt werden, ob der Vorgang gegen geltendes Kartellrecht verstößt und ob sich daraus Wettbewerbsnachteile für den Standort Großbritannien ergeben.

Bis zum 21. November 2016 will die Behörde Informationen zum Formel-1-Verkauf zusammentragen, aber erst am 5. Januar 2017 entscheiden, ob es zu einer offiziellen Untersuchung kommt oder nicht.

Das US-amerikanische Unternehmen Liberty Media hatte in diesem Jahr angekündigt, sämtliche Anteile von Formel-1-Holding Delta Topco für umgerechnet rund 7,2 Milliarden Euro zu übernehmen.

Nächster Formel 1 Artikel
Vor 23 Jahren: Der letzte Sieg im Leben von Ayrton Senna

Vorheriger Artikel

Vor 23 Jahren: Der letzte Sieg im Leben von Ayrton Senna

Nächster Artikel

Renault entwickelt für 2017 komplett neuen Formel-1-Motor

Renault entwickelt für 2017 komplett neuen Formel-1-Motor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News