Guanyu Zhou: Kritik vor Formel-1-Debüt "hat ziemlich wehgetan"

Alfa-Romeo-Pilot Guanyu Zhou glaubt, die Kritiker vor seinem Formel-1-Debüt verstummt zu haben, sagt jedoch, dass diese "ziemlich wehgetan" hat

Guanyu Zhou: Kritik vor Formel-1-Debüt "hat ziemlich wehgetan"
Audio-Player laden

Guanyu Zhou war "ziemlich überrascht" vom Ausmaß der Beschimpfungen, denen er vor seinem Formel-1-Debüt bei Alfa Romeo im Internet ausgesetzt war, und sagt, es habe "ziemlich wehgetan".

Zhou wurde in diesem Jahr der erste chinesische Vollzeit-Formel-1-Pilot, nachdem er aus der Formel 2 aufgestiegen war. Er wurde Teamkollege von Valtteri Bottas bei Alfa Romeo, nachdem das Schweizer Team für die Saison 2022 die komplette Fahrerpaarung wechselte.

Vor seinem Formel-1-Debüt wurde Zhou jedoch im Internet kritisiert und beschimpft, da viele seine Eignung für den Sitz in Frage stellten und ihn als "Pay-Driver" bezeichneten. Antonio Giovinazzi, den Zhou bei Alfa Romeo ersetzte, sagte nach dem Verlust seines Sitzes, dass die Formel 1 "rücksichtslos" sein könne, wenn "Geld regiert".

Zhou: Habe rassistische Kommentare erhalten

Ein Punkt beim Debüt in Bahrain war, wie Zhou es nannte, "die beste Antwort" auf seine Kritiker, während weiterere Punkte in Kanada folgten, wo er Achter wurde. "Ich war in der Lage, meinen Standpunkt zu beweisen und die Meinung der meisten Leute um mich herum zu ändern, also bin ich in dieser Hinsicht sehr glücklich", so der Chinese.

"Es hat ziemlich wehgetan. Wenn du deinen Traum erreichst, ich war unter den ersten drei in der Formel 2 und hatte mir die Superlizenzpunkte gesichert, und wenn die Leute deinen Weg nicht wirklich verfolgen und so reden, dann tut das von meiner Seite aus schon weh."

Auf die Frage, ob er damit Kommentare im Internet meint, die ihn verletzten, antwortet Zhou: "Ja, heutzutage nutzen die Leute das Internet und die sozialen Medien sehr stark. Als das passierte, war ich ziemlich überrascht, wie viele Leute rassistische Kommentare oder Ähnliches abgaben."

"Du hast immer noch Fans, die dich unterstützen, aber viele von ihnen verfolgen nicht wirklich die Formel 2 oder die Nachwuchsserien. Sie verfolgen nur die Formel 1, sie sehen, wer du bist, dass du aus China kommst, [und sagen], dass das der einzige Grund ist, warum du einen Platz bekommst, aus welchem Grund auch immer."

Zhou: Dachte Leute würden mir gratulieren

"Das tat weh, denn wenn man einen Traum hat und ihn endlich erreicht, erwartet man, dass die Leute einem gratulieren und nicht solche Nachrichten schicken und versuchen, einen runterzumachen", zeigt sich Zhou enttäuscht.

"Aber ich lasse mich nicht unterkriegen, indem ich mir diese Kommentare ansehe oder Leute, die mir schlechtes Zeug zuwerfen. Das Beste, was ich tun kann, ist, einfach alles auf der Strecke zu geben. Ich denke, das haben wir bewiesen. Ich bin jetzt sehr glücklich."

Der Alfa-Romeo-Pilot sagt, er habe eine Veränderung in der Art der Nachrichten festgestellt, die er jetzt von den Fans erhalte, und einige hätten sich sogar über die sozialen Medien bei ihm entschuldigt für das, was sie vor seinem Debüt gesagt hatten.

Zhou verwundert: 2021 wollten noch alle, dass ich Formel 1 fahre

"Soziale Medien sind gut, sie geben jeder Sportart und jeder Person die Möglichkeit, ihre Persönlichkeit den Menschen zu zeigen, die nicht die Chance haben, ihr nahe zu kommen", sagt Zhou. "Aber es gibt auch die Kehrseite der Medaille: Die Leute können einem grundlos böse Sachen an den Kopf werfen. Aber ich denke, im Großen und Ganzen komme ich mit all dem gut zurecht."

"Aber es ist anders, als ich es mir vorgestellt habe, als ich den Vertrag unterschrieben habe. Wenn du in der Formel 2 bist, hofft jeder, dass du den Platz in der Formel 1 bekommst. Im Jahr 2021 wollten alle, dass ich den Platz bei Alpine einnehme. Es ist daher schon seltsam, wie sich das in einem halben Jahr ändert, nur weil man [den Platz] schon hat. Das ist ganz normal für jeden."

Zhou konzentriert sich nun darauf, seinen Sitz bei Alfa Romeo für 2023 zu behalten, und zwar inmitten der aktuellen Bewegungen auf dem Fahrermarkt, wobei Gespräche nach der Sommerpause in Spa geplant sind.

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

geteilte inhalte
kommentare
Wie geht es weiter mit Alpine und Oscar Piastri?
Vorheriger Artikel

Wie geht es weiter mit Alpine und Oscar Piastri?

Nächster Artikel

David Coulthard & Emil Forsberg: Rasante Formel-1-Premiere in Leipzig

David Coulthard & Emil Forsberg: Rasante Formel-1-Premiere in Leipzig