Günther Steiner: Singapur für Haas das "beste Wochenende" der Saison

Zwar gab es keine Punkte, doch für Haas-Teamchef Günther Steiner war das Formel-1-Wochenende in Singapur "das beste des Jahres" - Frust über Pech

Günther Steiner: Singapur für Haas das "beste Wochenende" der Saison
Audio-Player laden

Das Haas-Team blickt auf ein Wochenende voller Konjunktive in Singapur zurück: Was wäre möglich gewesen, wenn sich Kevin Magnussen nicht erneut den Frontflügel in der ersten Runde beschädigt hätte oder Mick Schumacher den Kontakt mit George Russell nicht gehabt hätte?

Für Teamchef Günther Steiner ist klar, dass Singapur "das beste Wochenende der Saison" war, obwohl man letztendlich zum sechsten Mal in Folge ohne Punkte die Heimreise antreten musste. Die Pace des VF-22 ist jedoch Grund für die positive Stimmung.

"Das gesamte Rennwochenende war meines Erachtens eines der besten, wenn nicht sogar das am besten durchgeführte Wochenende in diesem Jahr", sagt Steiner. "Am Freitag hatten wir keine Probleme, weil wir wussten, dass wir draußen bleiben mussten, um den Fahrern Runden zu ermöglichen, damit sie die Strecke lernen konnten."

Steiner "verärgert" über FIA: Teil "nicht sicherheitsrelevant"

"Am Samstag, als sich die Bedingungen änderten, hätten wir nichts anders oder besser machen können. Das Gleiche galt für die Reifenwahl und die Strategie am Sonntag. Das Einzige, was wir ändern würden, wäre, Mick eine Runde später reinzubringen, da wir jetzt wissen, dass es ein Safety-Car gegeben hätte, aber das wussten wir damals natürlich nicht. Es war sehr gut und gibt uns die Zuversicht, dass wir mit schwierigen Wettersituationen umgehen können."

Angesprochen auf die "Spiegelei-Flagge", die Magnussen gezeigt wurde, als er sich nach einem leichten Kontakt mit Max Verstappen in der Startrunde den Frontflügel leicht beschädigte, wird Steiner wie schon bei den gleichen Situationen in Kanada und Ungarn wütend.

"Wenn so etwas im Rennen passiert, ist das sehr frustrierend, und natürlich bin ich darüber sehr verärgert, denn zunächst haben wir uns selbst in diese Lage gebracht, und dann wurden wir von der FIA in eine noch schlimmere Lage gebracht, weil wir ein Teil austauschen mussten, das nicht sicherheitsrelevant ist."

"Wenn mich das nicht emotional berühren würde, dürfte ich meiner Meinung nach nicht hier sitzen. Ich sorge mich um die Mannschaft und es gab zwei Vorfälle, die gegen uns liefen. Einen, den wir uns selbst zuzuschreiben haben, und einen, den uns jemand von außen zugefügt hat, was völlig ungerecht war", moniert Steiner.

Steiner schielt auf P7 in der Teamwertung für Haas

"Wenn wir uns davon erholen wollen, müssen wir uns überlegen, was wir beim nächsten Mal besser machen können. Ich denke, wir hätten uns nicht in diese Lage bringen dürfen, aber die Zeit heilt alle Wunden und wir werden für Japan bereit sein."

Haas wäre gut beraten in Suzuka die ersten WM-Punkte seit Österreich zu holen, da man in der Konstrukteurswertung nach dem starken Singapur-Wochenende von Aston Martin mittlerweile auf den achten Platz zurückgefallen ist und punktgleich mit dem neuntplatzierten AlphaTauri-Team liegt.

"Ich denke, wenn wir alle einen guten Job machen, können wir noch um den siebten Platz kämpfen", sagt Steiner. "Wir waren in der Lage, in Singapur zu punkten, wir haben es nur vermasselt. Wir müssen uns selbst anschauen, was passiert ist, und uns dann verbessern. Ich denke, in den kommenden Rennen sollte unser Auto nicht schlechter als die anderen sein, mit denen wir konkurrieren."

Schumacher freut sich bei Suzuka-Debüt auf Fans

Mick Schumacher wird unterdessen nach Singapur erneut eine neue Strecke kennenlernen, da der Große Preis von Japan aufgrund der Coronavirus-Pandemie seit 2019 nicht ausgetragen werden konnte und Schumacher auch in den Juniorserien nie in Suzuka gefahren ist.

"Es ist das erste Mal, dass ich dort fahre, also ist alles eine Premiere, aber ich freue mich wirklich darauf, alle zu treffen", so der Deutsche. "Die Fans haben meinen Vater all die Jahre lang großartig unterstützt und ich bin mir sicher, dass sie es immer noch tun. Ich freue mich also darauf, all die roten Flaggen mit dem Namen meines Vaters zu sehen."

¿pbfsfs_2519|Fotostrecke: Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka|http://www.motorsport-total.com/bilder/strecken/2019suzukafans/1570698057_mst.jpgpb¿Über die sportlichen Ambitionen, sagt er: "Ich denke, dass diese Strecke positiv für uns sein sollte. Natürlich wissen wir, dass einige Teams Upgrades mitgebracht haben, aber ich bin immer noch zuversichtlich, was unser Auto angeht. Es geht nur darum, alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben."

Auch Teamkollege Kevin Magnussen rechnet mit einem guten Wochenende für das Haas-Team: "Ich denke, es könnte gut für uns sein. Es ist keine Strecke mit geringem Abtrieb, also sollten wir in der Lage sein, das optimale Paket für diese Strecke zu haben. Mit diesen Autos wird es in Japan einfacher sein, zu überholen, denn früher konnte man immer nur hinterherfahren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sainz: Fahrer und Ferrari-Auto sind bereit für Spitzenergebnisse, aber ...
Vorheriger Artikel

Sainz: Fahrer und Ferrari-Auto sind bereit für Spitzenergebnisse, aber ...

Nächster Artikel

McLaren wieder auf P4: Update "ein Schritt nach vorn"

McLaren wieder auf P4: Update "ein Schritt nach vorn"