präsentiert von:

Günther Steiner: Warum Haas Romain Grosjean 2019 nicht fallen gelassen hat

Auch Nico Hülkenberg war im Gespräch bei Formel-1-Team Haas: Teamchef Günther Steiner erklärt, weshalb er trotzdem auf Romain Grosjean setzt

Günther Steiner: Warum Haas Romain Grosjean 2019 nicht fallen gelassen hat

Lange machte er sich Hoffnungen auf einen Formel-1-Verbleib, am Ende aber zerschlugen sich alle Optionen für Nico Hülkenberg. Auch bei Ferrari-Kundenteam Haas war kein Platz für den deutsche Le-Mans-Sieger. Warum dort statt Hülkenberg erneut Romain Grosjean den Vorzug erhielt, das erklärte Haas-Teamchef Günther Steiner nun bei 'Sky'.

Und Steiner spricht von einer "schwierigen Entscheidung", bei der emotionale Aspekte eine zentrale Rolle gespielt hätten. So habe Haas Grosjean dafür belohnen wollen, dass er 2016 das Wagnis eines neuen Formel-1-Teams eingegangen sei.

In Steiners Worten klingt das so: "Romain ist schon von Anfang an bei uns. Und zu Beginn hatten wir kaum Glaubwürdigkeit. Da kann man niemandem einen Vorwurf machen, denn die neuen Teams, die davor dazugekommen waren, sind schnell wieder weg gewesen."

Das schwierige "Erbe" der neuen Teams von 2010

In der Tat: 2010 waren mit Hispania (später: HRT), Lotus (Caterham) und Virgin (Manor) gleich drei neue Rennställe eingestiegen, die allesamt in den folgenden Jahren zusperren mussten. Manor verschwand just nach der Saison, in der Haas sein Debüt gegeben hatte - 2016.

Grosjean habe also ein "Risiko" in Kauf genommen, indem er sich dem Haas-Projekt angeschlossen habe, meint Steiner. Diesen Vertrauensvorschuss zahlte der US-Rennstall mit der Vertragsverlängerung für 2020 zurück.

Dabei schlug man auch die Option Hülkenberg in den Wind. Der Deutsche kommentierte damals: "Wir sind nicht zusammengekommen." Es habe "nicht gepasst", aber "am Geld lag es nicht".

Warum Grosjean auch ein "Risiko" ist

Also weiter mit Grosjean, der als Rennfahrer selbst ein gewisses "Wagnis" darstellt, wie Teamchef Steiner einräumt: "Er ist an einem guten Tag wirklich sehr gut. Aber: Es gibt nicht genug gute Tage, sondern zu viele schlechte. Das muss ich ihm aber nicht sagen", meint Steiner und lacht. Die Stimmung im Team sei jedenfalls gut.

Und das nach der Fiasko-Saison 2019, in der Haas meist hinterherfuhr: Grosjean und Kevin Magnussen trugen gerade mal 28 WM-Punkte zusammen, so wenige wie nie für Haas seit dem Einstieg 2016. Das Ergebnis war der vorletzte Rang in der Konstrukteurswertung.

Heute sagt Steiner: "Es lag nicht an den Fahrern. Sie haben nur versucht, das Beste daraus zu machen." Sehr viel mehr habe das Auto im vergangenen Jahr einfach nicht hergegeben. Anhaltende Reifenprobleme hatten Haas vor allem im Rennen fortwährend behindert.

Mildernde Umstände für die Haas-Fahrer

Was aus Sicht des Teams erschwerend hinzukam: Grosjean und Magnussen rasselten mehrfach gegeneinander, brachten Haas zusätzlich um wertvolle Punkte. "Sie haben es übertrieben", meint Steiner, lässt aber Gnade vor Recht ergehen - weil der VF-19 eben kein großer Wurf gewesen sei.

"Wenn du eine so schlechte Saison hast wie wir im vergangenen Jahr, in der das Auto einfach nicht schnell genug ist, das macht es den Fahrern noch schwieriger. Sie wollen dann speziell zeigen, wer der Bessere ist, und kämpfen noch mehr", erklärt Steiner.

So komme das eine zum anderen, aber Steiner selbst sagt dazu: Lieber zwei ehrgeizige Fahrer als ein 0815-Aufgebot, wo ein Fahrer "einfach nur fahren" will. "Wenn du keine Nummer eins und keine Nummer zwei hast, entsteht immer eine solche Situation. Das passiert woanders, das passiert bei uns."

Das nimmt Haas mit seiner Fahrerwahl auch künftig in Kauf. "Unterm Strich haben wir uns gesagt: Lasst uns keine neue Baustelle aufmachen, sondern erst einmal das Auto gerade ziehen und die Fahrer behalten. Und dann machen wir weiter."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Coronakrise: Müssen Kundenteams nun eigentlich Motoren-Leasingraten zahlen?

Vorheriger Artikel

Coronakrise: Müssen Kundenteams nun eigentlich Motoren-Leasingraten zahlen?

Nächster Artikel

George Russell gibt zu: Ein bisschen neidisch auf Alexander Albon & Co.

George Russell gibt zu: Ein bisschen neidisch auf Alexander Albon & Co.
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Nico Hülkenberg , Romain Grosjean
Urheber Stefan Ehlen