Haas F1 Team will in der Debütsaison gleich WM-Punkte

geteilte inhalte
kommentare
Haas F1 Team will in der Debütsaison gleich WM-Punkte
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
31.10.2015, 15:34

Das neue Haas F1 Team will bei seinem Einstieg zur Formel-1-Saison 2016 auf Anhieb in die Punkte fahren.

Carlos Slim, Vorsitzender von América Móvil, Esteban Gutiérrez, Haas F1 Team, Gene Haas, Teambesitze
Günther Steiner, Haas F1 Team, Teamchef, mit Romain Grosjean, Lotus F1 Team
Günther Steiner, Romain Grosjean und Gene Haas
Günther Steiner, Haas F1 Team, Teamchef, beim Fan-Forum
Carlos Slim, Vorsitzender von América Móvil, Esteban Gutiérrez, Haas F1 Team, Gene Haas, Teambesitze

Das ist den jüngsten Neueinsteigern um HRT, Manor und Caterham im jeweiligen ersten Jahr nicht gelungen. Doch Teamchef Günther Steiner zeigt sich zuversichtlich, dass sein US-Rennstall von Anfang an Top-10-Plätze anvisieren kann.

„Wir werden natürlich keine Rennen gewinnen. Aber wir haben zwei gute Fahrer und ich bin sehr optimistisch, was unser Fahrzeug angeht“, sagt Steiner.

Punkte seien daher ein realistisches Ziel, wie der Haas-Teamchef hinzufügt: „Mit unserem Auto und der Kooperation mit Ferrari sowie unseren Piloten sollte das möglich sein.“

„Noch haben wir dieses Ziel aber nicht in die Tat umgesetzt. Denn unser Auto ist noch nicht fertig. Doch wir werden alles dafür geben, dass wir schon 2016 Punkte holen.“

In jedem Fall wolle sein Team pünktlich zum ersten Wintertest mit dem Neuwagen vorfahren und erste Formel-1-Kilometer abspulen. „Da sind wir vollkommen im Plan“, sagt Steiner. „Wir machen in allen Bereichen gute Fortschritte.“

Das neue Haas F1 Team tritt 2016 mit dem bisherigen Lotus-Fahrer Romain Grosjean und Esteban Gutierrez, der zuletzt Testpilot bei Ferrari war, in der Formel 1 an.

Nächster Artikel
So hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton den Titelgewinn gefeiert

Vorheriger Artikel

So hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton den Titelgewinn gefeiert

Nächster Artikel

Lewis Hamilton beschädigte bei Unfall in Monaco nicht ein Auto, sondern drei

Lewis Hamilton beschädigte bei Unfall in Monaco nicht ein Auto, sondern drei
Kommentare laden