Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
36 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
50 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
64 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
92 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
99 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
113 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
120 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
134 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
155 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
169 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
183 Tagen
Details anzeigen:

Haas kein Ferrari-"Sklave": "Müssen auf uns selbst schauen"

geteilte inhalte
kommentare
Haas kein Ferrari-"Sklave": "Müssen auf uns selbst schauen"
Autor:
10.05.2020, 14:02

Nur weil Haas ein Kundenteam von Ferrari ist, muss man nicht immer auf deren Seite sein, meint Teamchef Günther Steiner: "Dann gehen wir unter"

Das Haas-Team gilt dank seiner Kooperation mit Ferrari fast schon als B-Team der Scuderia, in wichtigen Fragen stellen sich die Amerikaner aber trotzdem gegen den Willen der Roten - wie etwa bei den Diskussionen rund um die Budgetgrenze. "Wir sind keinesfalls ihre Sklaven", betont Teamchef Günther Steiner.

Haas will und muss seine eigenen Entscheidungen treffen. "Wenn wir uns an ihnen orientieren, dann gehen wir unter. Das wissen sie", sagt Steiner gegenüber 'RaceFans.net'. Daher würde Ferrari auch eine andere Meinung akzeptieren: "Ich denke, unsere Beziehung ist stark genug, dass wir uns nicht immer einig sein müssen."

Haas bezieht von Ferrari eine Menge Teile und möchte das auch in Zukunft so handhaben. Dass die unterschiedlichen Meinungen daran etwas ändern, glaubt Steiner nicht. "Der Respekt zwischen Ferrari und uns ist noch immer da", sagt er. Zwar gebe es Diskussionen, allerdings habe man sich der Scuderia noch nie unterworfen. "So funktioniert eine gute Beziehung."

Auch würde er sich nicht generell gegen Ferrari oder einzelne Personen des Teams stellen. "Ich muss die Zukunft unseres Teams beschützen", so der Teamchef. Und wenn er seine Meinung dabei nicht offen ausdrücken würde, woher sollen die anderen dann wissen, was Haas möchte?

"Natürlich könnte ich einfach zu allem ja sagen", ergänzt Steiner, "und dann wären wir im nächsten Jahr nicht mehr da. Aber was würde Ferrari das bringen? Nichts."

Mit Bildmaterial von LAT.

Daniil Kwjat verrät: Erleichterung nach Rauswurf bei Toro Rosso Ende 2017

Vorheriger Artikel

Daniil Kwjat verrät: Erleichterung nach Rauswurf bei Toro Rosso Ende 2017

Nächster Artikel

Nico Rosberg: Deswegen bereut er seinen Rücktritt bis heute nicht

Nico Rosberg: Deswegen bereut er seinen Rücktritt bis heute nicht
Kommentare laden