Haas prüft mögliche Umsetzung des Prämienvorschlags von Dmitri Masepin

Nikita Masepin erklärt, wie sein Vater Dmitri auf die Idee für ein Prämienprogramm für die Haas-Mitarbeiter kam - Günther Steiner lässt Umsetzung prüfen

Haas prüft mögliche Umsetzung des Prämienvorschlags von Dmitri Masepin

Beim Formel-1-Team Haas wird geprüft, ob sich das Angebot von Dmitri Masepin für ein Prämienprogramm für die Mitarbeiter umsetzen lässt. Der Eigentümer von Haas-Titelsponsor Uralkali und Vater von Haas-Pilot Nikita Masepin hatte die Idee vor wenigen Tagen öffentlich verkündet.

Nikita Masepin erklärt nun, wie es zu dieser Idee kam. "Ich habe [meinem Vater] gesagt, dass ich sehr besorgt darüber bin, dass Leute gehen, und zwar gute Leute", so der junge Maspein am Rande des Grand Prix von Saudi-Arabien in Dschidda gegenüber 'Motorsport.com'.

"Ich weiß, dass unterschiedliche Leute unterschiedliche Gedanken im Kopf hatten. Einige von ihnen waren finanziell besorgt. Und ich bin sehr glücklich und froh, dass [mein Vater] das gehört hat", sagt Nikita Masepin und stellt heraus: "Er hat eine erstaunliche Erfolgsbilanz, wenn es darum geht, den mehr als 45.000 Mitarbeitern in seinen Unternehmen das Nötige zu geben. Darin ist er ein Profi. Ich bin es nicht."

"Er hatte diese Idee vollkommen freiwillig", bemerkt der junge Masepin und erklärt: "Nicht, um die Leute mit Geld zu bewerfen, sondern um sie zu motivieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, bestimmte Dinge zu erreichen und dafür belohnt zu werden."

Günther Steiner

Haas-Teamchef Günther Steiner lässt die Masepin-Idee prüfen

Foto: Motorsport Images

Haas-Teamchef Günther Steiner sagt dazu: "Wir haben keine Leute, die weglaufen. Wir haben etwa 60 Leute, die von Anfang an bei uns sind. Am Ende der Saison verlassen uns manchmal ein paar Leute, weil sie in ihrer Karriere weiterkommen wollen. Sie wollen nicht mehr zu allen Rennen fahren, aber das ist nichts Unerwartetes."

"Was das Angebot von Dmitri betrifft, so prüfen wir, wie wir das mit der Budgetobergrenze und all diesen Dingen regeln können. Dann werden wir sehen, wann wir uns wieder bei ihm melden", so Steiner.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Ricciardos Benzinproblem in Katar war eine Falschmeldung
Vorheriger Artikel

McLaren: Ricciardos Benzinproblem in Katar war eine Falschmeldung

Nächster Artikel

F1-Training Saudi-Arabien: Vorzeitiges Ende wegen schwerem Unfall!

F1-Training Saudi-Arabien: Vorzeitiges Ende wegen schwerem Unfall!
Kommentare laden