Haas trotz Absturz: "Die Unterstützung ist immer noch da"

Haas-Teamchef Günther Steiner ist davon überzeugt, dass sein Rennstall trotz der sportlichen Talfahrt bei den Fans keine Sympathien eingebüßt hat

Haas trotz Absturz: "Die Unterstützung ist immer noch da"

Günther Steiner ist davon überzeugt, dass sein Haas-Team trotz der sportlichen Talfahrt seit Ende der Saison 2018 keine Sympathien eingebüßt hat. "Die Unterstützung ist immer noch da", sagt der 56-Jährige, der durch die Netflix-Doku "Drive to Survive" zu einer Kultfigur der Formel 1 avanciert ist und dessen Beliebtheitswerte womöglich auch auf sein Team abfärben.

Haas stieg 2016 als neues Team in die Formel 1 ein und erreichte 2018 mit 93 Punkten und dem fünften Platz in der Konstrukteurs-WM einen vorläufigen Höhepunkt. Dort wieder hinzukommen, ist Steiners erklärtes Ziel.

2020 lief es sportlich jedoch denkbar schlecht für den amerikanischen Rennstall, weshalb die Saison 2021 mit den Rookies Mick Schumacher und Nikita Masepin von vornherein abgeschrieben und als Lern- und Übergangsjahr im Hinblick auf das Reformreglement 2022 angelegt wurde.

2020 rutschte Haas auf den vorletzten Platz ab, mit nur noch drei Punkten, immerhin vor Williams. Aktuell ist Haas WM-Letzter mit null Punkten. Alfa Romeo auf Platz neun hat schon sieben Zähler gesammelt, Williams auf Rang acht sogar 23.

Aber: "Die Leute verstehen unsere Situation und stehen immer noch hinter uns", ist Steiner überzeugt. Die Atmosphäre sei "ziemlich gut", betont er - und wertet den Zulauf beim Heimrennen in Austin am Vergangenen Wochenende als Beleg für seine Behauptung.

 

"Es war schön zu sehen, dass wir ziemlich viele Gäste in unserem Bewirtungsbereich hatten. Die Sponsoren hatte alle eine gute Zeit. Natürlich sind diese Ergebnisse nicht das, was sie sich wünschen. Aber man darf sich von einem schwierigen Jahr nicht runterziehen lassen."

"Die ganzen Events, die wir als Haas abhalten, sind alle ausverkauft", unterstreicht Steiner. "Das bestätigt, dass uns die Leute immer noch mehr lieben, als es vielleicht den Anschein hat."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Esteban Ocon: Wissen, dass wir langsamer als AlphaTauri sind
Vorheriger Artikel

Esteban Ocon: Wissen, dass wir langsamer als AlphaTauri sind

Nächster Artikel

Formel-1-Boss überrascht: Lewis Hamilton nicht beliebtester Fahrer

Formel-1-Boss überrascht: Lewis Hamilton nicht beliebtester Fahrer
Kommentare laden