Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Halbjahresbilanz 2019: Williams stürzt in die Verlustzone

geteilte inhalte
kommentare
Halbjahresbilanz 2019: Williams stürzt in die Verlustzone
Autor:
15.09.2019, 06:07

Die sportliche Talfahrt in der Formel 1 macht sich nun auch in der Firmenbilanz bemerkbar: Williams schreibt im ersten Halbjahr 2019 erhebliche Verluste

Platz zehn im vergangenen Jahr und auch 2019 das klare Schlusslicht in der Formel 1: Nun hat Williams die Quittung für sein zuletzt schwaches Abschneiden erhalten. Denn der Halbjahresbilanz der britischen Motorsportschmiede ist zu entnehmen, dass die Williams-Unternehmensgruppe in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in die Verlustzone gerutscht ist.

In Zahlen ausgedrückt heißt das: Im ersten Halbjahr 2018 hatte Williams noch einen leichten Gewinn von umgerechnet 0,2 Millionen Euro erzielt. Doch für den gleichen Zeitraum 2019 wird ein Verlust in Höhe von 18,8 Millionen Euro angegeben.

Auch der Umsatz der Firmengruppe ging zurück, von umgerechnet 92,3 auf 82 Millionen Euro. Der Anteil der Formel-1-Operation an diesen Angaben: 67,8 beziehungsweise 51,8 Millionen Euro. Bedeutet: Ein Großteil der Einbußen geht auf das Konto des Grand-Prix-Teams.

Das schlechte Abschneiden 2018 rächt sich

Mike O'Driscoll als Geschäftsführer der Williams-Gruppe kann deshalb auch nicht von einer erfolgreichen Bilanz sprechen, sondern nennt das erste Halbjahr 2019 ein "herausforderndes" für sein Team. Er meint weiter: "Die finanziellen Ergebnisse in der Formel 1 spiegeln unser Endergebnis in der Konstrukteurswertung 2018 wider. Und damit geht ein reduziertes Preisgeld einher."

Williams habe zudem weniger Sponsorenerlöse erzielt als im vergangenen Jahr. "Immerhin ist es uns aber gelungen, mit RoKIT und Orlen zwei neue, große Partnerschaften zu schließen", erklärt O'Driscoll. Titelsponsor RoKIT hat seinen Vertrag inzwischen sogar bereits vorzeitig bis einschließlich 2023 verlängert.

Robert Kubica

Robert Kubica erzielte den bisher einzigen Saisonpunkt für Williams in diesem Jahr

Foto: LAT

O'Driscoll wertet das als wichtiges Signal für sein Unternehmen: "Wir erleben auf der Strecke zwar eine weitere schwierige Saison, haben zuletzt aber ein paar Anzeichen für eine Steigerung gesehen. Und wir ziehen weiter das Interesse potenzieller Partner auf uns, wo wir doch eines der ältesten Formel-1-Teams sind."

Hoffnung ruht auf Regelreform für 2021

Er setze zudem große Hoffnung in die finalen Verhandlungen für 2021 und spricht von einer "dringend benötigten Chance" für Williams: "Wir können von einem etwas gleichmäßigeren finanziellen Spielfeld profitieren, aber auch von neuen technischen Regeln", so O'Driscoll.

Doch schon jetzt gibt es auch Positives zu vermelden bei Williams: Der Unternehmenszweig Williams Advanced Engineering (WAE) hat seinen Gewinn gesteigert, von umgerechnet rund 2,5 auf 2,8 Millionen Euro vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.

Mit dem Formel-1-Projekt hat WAE übrigens wenig bis nichts zu tun: Es handelt sich um das Dienstleistungsangebot der Firmengruppe. WAE hat zum Beispiel bereits die Einheitsbatterien für die Rennautos der elektrischen Formel E entwickelt oder Rüstungsprojekte für das britische Militär realisiert.

Und warum veröffentlich die Williams-Gruppe all diese Zahlen, die sie potenziell in einem schlechten Licht erscheinen lassen? Ganz einfach: Sie muss es tun, als börsennotiertes Unternehmen. Williams muss seine Anleger und die Öffentlichkeit daher in regelmäßigen Abständen über den Firmenzustand in Kenntnis setzen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nach Spa-Rückschlag: Alfa Romeo hat Giovinazzi aufgebaut

Vorheriger Artikel

Nach Spa-Rückschlag: Alfa Romeo hat Giovinazzi aufgebaut

Nächster Artikel

Lehto über Ferrari-Duell: "Ein neuer Sheriff ist in der Stadt!"

Lehto über Ferrari-Duell: "Ein neuer Sheriff ist in der Stadt!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Williams
Urheber Stefan Ehlen