Hamilton: Duelle mit Vettel gehören zu den großen Rivalitäten der F1

Für Lewis Hamilton sind die Duelle mit Sebastian Vettel die schönsten gewesen, doch eine Rivalität wie zwischen Senna und Prost kann laut Vettel heute nicht entstehen

Hamilton: Duelle mit Vettel gehören zu den großen Rivalitäten der F1

Das Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen könnte in dieser Saison zum Klassiker werden. Schon in Bahrain hatten sich der siebenmalige Weltmeister und der kompromisslose Niederländer in einem knallharten Zweikampf aufgerieben, in Imola könnte nun das nächste Aufeinandertreffen folgen.

"Ich hoffe, dass es für die Fans aufregend ist - vor allem in einer Zeit, in der wir das bestmögliche Entertainment brauchen", sagt Hamilton. "Du möchtest mit den besten Fahrern der Welt kämpfen, und das so nah wie möglich - und dann kannst du hoffentlich das kleine Bisschen mehr herausholen als dein Gegner."

Das Duell zwischen Hamilton und Verstappen könnte die Formel 1 laut Meinung vieler Experten in Zukunft elektrisieren, doch noch steht es in Hamiltons Gunst nicht ganz oben. Er verrät, wer stattdessen sein Lieblingsrivale bisher war: Sebastian Vettel! "Die Kämpfe gegen Seb sind bislang meine Favoriten", sagt er.

Dabei hatte Hamilton in den vergangenen Jahren schon einige Rivalen gehabt: Erst kämpfte er teamintern gegen Fernando Alonso, dann gegen Felipe Massa um seinen ersten WM-Titel. Auch die Fehde mit Nico Rosberg hat die Formel 1 über einige Jahre geprägt, und jetzt scheint Max Verstappen der nächste Kandidat zu sein. Und Hamilton würde auch nie vergessen, Valtteri Bottas aufzuzählen.

Hamilton: Respekt voreinander ist groß

Doch warum ist es gerade das Duell mit Sebastian Vettel, das vor allem in den Jahren 2017 und 2018 seinen Höhepunkt fand, das der Engländer am meisten genossen hat?

Zumindest sind beide seit 2007 in der Formel 1 und haben in diesem Zeitraum elf der 14 möglichen Titel geholt. "Ich weiß einfach, wie hart es ist, dorthin zu kommen, wo wir heute sind. Ich weiß, dass ich gegen einen unglaublichen Fahrer - und mehr noch einen großartigen Menschen - wie Seb gefahren bin", sagt Hamilton.

"Er ist viermaliger Weltmeister, und auch Ferrari war damals sehr stark. Es hat eine Menge von uns abverlangt damals, fokussiert zu bleiben und jedes Wochenende abzuliefern", so der Mercedes-Pilot. "Und auch wenn es für uns eine schwierige Zeit war, hat es uns wohl einander nähergebracht, weil der Respekt voreinander so groß ist."

Das konnte man in der Interaktion zwischen Hamilton und Vettel immer wieder sehen. Der Deutsche hatte kein Problem damit, nach einem verlorenen Titel in die Mercedes-Garage zu gehen und zu gratulieren.

Mittlerweile fährt Vettel jedoch nur noch im Mittelfeld und Verstappen scheint sich als neuer Herausforderer herauszukristallisieren. "Er hat nicht den gleichen Hintergrund wie Seb", sagt Hamilton. "Aber er hat die Chance, in Zukunft Weltmeister zu werden. Ob das jetzt oder später ist, hängt an uns und unserer Leistung."

Vettel: Heute keine Duelle wie Senna/Prost mehr

Als Mutter aller Rivalitäten gilt in der Formel 1 aber immer noch das Duell zwischen Alain Prost und Ayrton Senna, die damals noch mit ganz anderen Mitteln gekämpft haben. Auch Sebastian Vettel nennt diese Rivalität historisch als Nummer 1, auch wenn er selbst mit dem Duell seines Vorbildes Michael Schumacher und Mika Häkkinen aufgewachsen ist.

"Es war einfach diese Intensität und diese unterschiedlichen Charaktere", sagt Vettel. "Und es war eine andere Zeit." Heute sei die Welt reifer geworden und man könne alle Differenzen durch Reden klären.

Podium: 1. und Weltmeister Ayrton Senna, McLaren, 2. Alain Prost, McLaren, 3. Thierry Boutsen, Benetton

Podium: 1. und Weltmeister Ayrton Senna, McLaren, 2. Alain Prost, McLaren, 3. Thierry Boutsen, Benetton

Foto: Motorsport Images

"Aber damals war wohl einfach eine Intensität da, weil die Leute nicht so tolerant und wohl nicht so reif waren wie heute", so Vettel. "Es gab eine Menge Bitterkeit und auch Hass. Das ist aber schon lange her, sodass es diese intensiven Kämpfe wohl nicht mehr gibt, vor allem abseits der Strecke. Auf der Strecke sind die Duelle immer noch hart."

Doch Vettel ist überzeugt, dass es so eine Rivalität wie zwischen Senna und Prost in Zukunft wohl nicht mehr geben wird. "Einfach weil wir davon weggekommen und uns weiterentwickelt haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Antonio Giovinazzi unterstellt Nikita Masepin mangelnden Respekt

Vorheriger Artikel

Antonio Giovinazzi unterstellt Nikita Masepin mangelnden Respekt

Nächster Artikel

"Bewundernswert": Lobende Worte für Haas-Rookie Mick Schumacher

"Bewundernswert": Lobende Worte für Haas-Rookie Mick Schumacher
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton , Sebastian Vettel
Urheber Norman Fischer