Hamilton: Hoffe, Vettel hat die junge Generation inspiriert

Lewis Hamilton hofft, dass Sebastian Vettels Bemühungen dazu beigetragen haben, dass sich die jüngeren Fahrer in Zukunft noch mehr einsetzen werden

Hamilton: Hoffe, Vettel hat die junge Generation inspiriert
Audio-Player laden

Lewis Hamilton hofft, dass Sebastian Vettels Bemühungen, auf Themen außerhalb der Formel 1 aufmerksam zu machen, ein Beispiel für junge Fahrer sein werden, ihre Plattform für "etwas viel, viel Größeres" zu nutzen.

Der vierfache Formel-1-Weltmeister Vettel hat vor dem Großen Preis von Ungarn angekündigt, dass er am Ende der Saison 2022 zurücktreten und seine 15-jährige Karriere in der Formel 1 beenden wird.

Zusammen mit Hamilton war Vettel in den letzten Jahren eine führende Stimme für Themen außerhalb der Formel 1, wobei er sich besonders für die Klimakrise und Umweltprobleme einsetzte, mit denen die Welt derzeit konfrontiert ist, sowie für Themen wie LGBTQ+-Rechte und Aktivismus gegen Rassismus.

Hamilton: Sebastian Vettel ist "außergewöhnlich"

Hamilton hofft, dass Vettels Bemühungen, sich in den letzten Jahren zu Wort zu melden, dazu beitragen würden, die nächste Generation von Fahrern zu inspirieren, ihr öffentliches Ansehen durch die Formel 1 auf ähnliche Weise zu nutzen.

"Letztendlich denke ich, dass wir im Allgemeinen oft auf den Schultern von Größen aus der Vergangenheit stehen, sei es in diesem Sport oder in anderen Sportarten", sagt Hamilton.

"Ich hoffe wirklich, dass er die nächste Generation inspiriert. Sei es diese oder die jüngere Generation, die nachrücken wird, damit sie ihre Plattform selbstbewusster nutzt und erkennt, dass es nicht nur um sie und ihr Auto geht."

Hamilton: Vettel wird weiterhin "großartig" sein

"Es geht um etwas viel, viel Größeres, als hier zu sein. Ich hoffe wirklich, dass wir mehr Leute wie ihn sehen werden. Aber ich kann das nicht garantieren, denn ich glaube, er ist außergewöhnlich", sagt der Mercedes-Pilot.

Vettel ist seit 2010 Direktor der Grand Prix Drivers' Association (GPDA) und dient als Schlüsselfigur, um die Sicherheitsstandards der Formel 1 zu diskutieren und sich für die Fahrer einzusetzen. Einige seiner Kollegen haben die Hoffnung geäußert, dass Vettel diese Funktion auch nach Beendigung seiner Rennkarriere weiter ausüben wird.

Hamilton sagt, er wisse nicht, was Vettel für sein Leben nach der Formel 1 geplant habe, sei aber zuversichtlich, dass der Deutsche "großartig sein wird, wenn er sich so einsetzt, wie er es hier getan hat, mit dem Mut und der schieren Entschlossenheit, die er hat."

Hamilton: Hoffentlich war es keine Zeitverschwendung

Nach Vettels Rücktritt werden nur noch Hamilton, Sergio Perez (Red Bull), Daniel Ricciardo (McLaren) und Fernando Alonso (Alpine) in der Startaufstellung stehen, die schon vor zehn Jahren Rennen gefahren sind.

Trotz der Verjüngung des Starterfeldes wies Hamilton die Behauptung zurück, dass die Formel 1 schlechter dastehen würde, wenn die etablierte Garde und erfahrene Weltmeister wie er und Alonso nicht mehr antreten würden.

"Wir hoffen, dass unsere Arbeit die Formel 1 zu einem besseren Ort führt", sagt Hamilton. "Das ist die Arbeit, die ich versucht habe zu tun. Und, was Seb hier versucht hat, ist wirklich das Feuer zu entfachen, Gespräche anzustoßen, um den Ort als einen besseren Sport zu hinterlassen, als er war, als wir ihn gefunden haben."

"Ich denke, Seb hat dabei eine große Rolle gespielt, und es gibt noch viel zu tun. Ich weiß nicht, ob er noch mehr arbeiten wird, ob er die Arbeit im Hintergrund mit dem Sport fortsetzen wird oder nicht. Ich bezweifle, dass er zurückkommen und kommentieren wird, aber man kann niemals nie sagen!"

"Aber ja, ich hoffe, dass [der Sport] an einem besseren Ort ist. Wenn nicht, wäre es eine schreckliche Zeitverschwendung gewesen", analysiert der siebenmalige Formel-1-Weltmeister.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Noch 16 Einsätze in neun Rennen Pflicht: Formel-1-Herbst mit Rookies gespickt
Vorheriger Artikel

Noch 16 Einsätze in neun Rennen Pflicht: Formel-1-Herbst mit Rookies gespickt

Nächster Artikel

Formel-1-Teamchefs: Wer sie sind und was sie eigentlich tun

Formel-1-Teamchefs: Wer sie sind und was sie eigentlich tun