Hamilton hofft auf Konkurrenz durch Red Bull

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton hofft auf Konkurrenz durch Red Bull
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
04.12.2018, 11:03

"Das wäre episch": Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wünscht sich einen Dreikampf um den Titel zwischen Mercedes, Ferrari und Red Bull

Nicht immer nur Mercedes gegen Ferrari: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wünscht sich mehr Vielfalt im WM-Titelkampf, nachdem er sich nun zum zweiten Mal in Folge im Duell gegen Sebastian Vettel durchgesetzt hat. Konkret hat er Red Bull und Max Verstappen auf seiner Rechnung, weiß die Konkurrenz vor dem Wechsel von Renault- zu Honda-Antrieben allerdings noch nicht einzuschätzen.

"Red Bull hat ein großartiges Auto und war am Saisonende stark. Wird [der neue Motor] in der Lage sein, mit unserem mitzuhalten? Ich hoffe es! Es wäre episch, wenn Red Bull anfangen würde, etwas mehr mit uns zu kämpfen", meint Hamilton. Dafür müsse das Team jedoch noch einige Hausaufgaben erledigen, sagt er. "Red Bull muss aber an der Zuverlässigkeit arbeiten. Das war nämlich ein großes Handicap. Ich wünsche ihnen aber nur das Beste."

Insgesamt gehe er von einer "wirklich harten" Formel-1-Saison 2019 aus. Hamilton erwarte Vettel als seinen Hauptgegner, nennt aber auch seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas als potenziellen Titelkandidaten.

Fotostrecke: Die Fahrer 2019 im neuen Outfit

Fotostrecke
Liste

Charles Leclerc, Ferrari

Charles Leclerc, Ferrari
1/13

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Eines von vielen ungewohnten Outfits bei den Testfahrten in Abu Dhabi, das in der Formel-1-Saison 2019 zur Regel wird: Der frisch gebackene Ferrari-Pilot Charles Leclerc war schon öfters für die Scuderia im Einsatz, darf sich nun aber an seinen neuen Overall gewöhnen ...

Charles Leclerc, Ferrari

Charles Leclerc, Ferrari
2/13

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Esteban Ocon, Mercedes-AMG F1 Test and Reserve Driver

Esteban Ocon, Mercedes-AMG F1 Test and Reserve Driver
3/13

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Esteban Ocons Aufstieg zu Mercedes lief nicht gewünscht, weil er bei den Silberpfeilen 2019 nur eine Reservistenrolle einnimmt. Dennoch trägt er das weiße T-Shirt der Weltmeister-Truppe mit Stolz.

Pierre Gasly, Red Bull Racing

Pierre Gasly, Red Bull Racing
4/13

Foto: Joe Portlock / LAT Images

Pierre Gasly mit Red-Bull-Schriftzug auf dem Bauch zu sehen, sorgt nicht für Verwunderung. Dass es sich um den Dress des A-Teams handelt und nicht um die Toro-Rosso-Klamotten, ist aber einen zweiten Blick wert.

Lance Stroll, Racing Point Force India F1

Lance Stroll, Racing Point Force India F1
5/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

In charmanter Begleitung und mit lässigem Bart wagt sich Lance Stroll vor die Fotografen. Dass er schon in die Teamkleidung Force Indias schlüpft, geht angesichts der Ähnlichkeit zum Williams-Outfit beinahe unter.

Lance Stroll, Racing Point Force India F1 and Bradley Joyce, Racing Point Force India F1 Race Engineer

Lance Stroll, Racing Point Force India F1 and Bradley Joyce, Racing Point Force India F1 Race Engineer
6/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Auch als Stroll noch ohne Vertrag für 2019 war, passte die neue Unterwäsche schon.

Alexander Albon, Scuderia Toro Rosso

Alexander Albon, Scuderia Toro Rosso
7/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Gestatten: Alexander Albon. Der britisch-thailändische Nachwuchsmann startet demnächst für Toro Rosso und darf sich schon am Kleiderschrank bedienen.

Kimi Raikkonen, Sauber talks with Simone Resta, Sauber Designer

Kimi Raikkonen, Sauber talks with Simone Resta, Sauber Designer
8/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Kimi Räikkönen macht es wie einst Ayrton Senna nach seinem Wechsel von McLaren zu Williams: Bis sein Ferrari-Vertrag am 31. Dezember offiziell ausläuft, testet er in neutralem Weiß für Sauber.

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR13

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR13
9/13

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Mit einem auffällig unauffälligem Helm gibt Daniil Kwjat sein Comeback bei Toro Rosso ...

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
10/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

... und auch seine Kleidergröße scheint ein findiger Teammitarbeiter irgendwo auf dem Laptop abgespeichert und ihm eine aktuelle Jacke besorgt zu haben.

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL33

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL33
11/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Carlos Sainz lässt sich noch nicht in McLaren-Klamotten blicken, hat dafür aber ein neues Helmdesign - und das ist mausgrau. Passt irgendwie.

George Russell, Williams Racing

George Russell, Williams Racing
12/13

Foto: Joe Portlock / LAT Images

Auch George Russell steht sein neuer Williams-Zwirn ...

Antonio Giovinazzi, Sauber

Antonio Giovinazzi, Sauber
13/13

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

... genau wie Antonio Giovinazzi der Sauber-Dress, den er als Testpilot schon öfters getragen hat.

Vettel traut indes vor allem Verstappen eine Überraschung zu und meint: "Er hat sicherlich das Zeug [zum Weltmeister]. Das haben wir schon gesehen. Wichtig ist aber, dass du ein konkurrenzfähiges Paket hast." Die technische Basis von Red Bull sei hervorragend, sagt Vettel weiter. "Es gelingt dem Team im Jahresverlauf im Vergleich zu den anderen Teams mehr Leistung dazuzugewinnen. Deshalb sah Red Bull [am Saisonende 2018] so stark aus, vor allem dank des Reifenhaushalts." Daher lautet Vettels Fazit: "Max wird dabei sein [im Titelkampf]."

Verstappen selbst gibt nichts auf diese Vorschusslorbeeren und Vermutungen. Es sei eine "schwierige Frage", sich mit einer genauen Prognose für das kommende Jahr hervorzutun. "In der Formel 1 bist du einfach so sehr von deinem Auto abhängig", erklärt er. Die Technik entscheide also vorrangig darüber, ob jemand eine Rolle im Titelkampf spielen könne oder nicht. Die Erfahrung sei zweitrangig. "Ich erinnere mich zum Beispiel, dass Lewis schon in seinem ersten Jahr um den Titel fuhr", sagt Verstappen.

So oder so: Er hoffe auf eine Steigerung in der neuen Formel-1-Saison. "Nächstes Jahr kannst du immer etwas noch besser machen. Wie jedes Jahr. Denn selbst wenn du einen Titel gewinnst, gibt es Dinge, die sich noch ausbauen lassen. Und selbst wenn wir ein Siegerpaket haben sollten, dann gibt es vielleicht Wochenenden, an denen uns Fehler unterlaufen, oder an denen es nicht optimal läuft. Aber hoffentlich haben wir überhaupt ein entsprechendes Paket."

Nächster Artikel
Robert Kubica: "Ich fühlte mich fast wie Gott!"

Vorheriger Artikel

Robert Kubica: "Ich fühlte mich fast wie Gott!"

Nächster Artikel

Carlos Sainz trauert Qualifying-Form hinterher

Carlos Sainz trauert Qualifying-Form hinterher
Kommentare laden