Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Hamilton rätselt: Woher kommt dieser Sprung von Honda?

Der Speed von Red Bull und Honda bringt die Konkurrenz zum Staunen - Lewis Hamilton kann sich den plötzlichen Sprung nicht erklären

Hamilton rätselt: Woher kommt dieser Sprung von Honda?

Die plötzliche Stärke von Red Bull und Honda hat gestern in Brasilien für Aufsehen und Verwunderung gesorgt. Nachdem Max Verstappen auf die Pole-Position fahren konnte, drehte Sebastian Vettel den Spieß aus Austin um und nahm Bezug auf Verstappens Betrugsvorwürfe nach dem vergangenen Rennen. Denn tatsächlich kommt die Pace für viele überraschend.

"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", meint etwa Lewis Hamilton nach dem Qualifying. "Ich verstehe es auch nicht ganz, weil wir ja nur diese paar Motoren haben", so der Brite. "Ich weiß nicht, ob man Upgrades für den Motor bringen kann."

Das einzige, was er weiß, ist, dass Red Bull im Qualifying von Sao Paulo sehr schnell war - und das habe er nicht erwartet. "Hinzu kommt, dass sie auch im Mittelsektor am schnellsten waren, von daher haben sie noch den gleichen Abtrieb - aber offensichtlich mehr Leistung. Und wenn man bedenkt, dass wir hier in größerer Höhe sind, dann habe ich keine Ahnung, wo das herkommt."

Auch Vettel muss sich wundern, denn eigentlich kann es zwischen den Rennen keine Fortschritte geben, weil Red Bull mit dem gleichen Motor wie in Austin fährt. "Ich habe es nicht gecheckt, aber ich glaube nicht, dass sie eine neue Spec eingeführt haben", sagt er. Trotzdem seien Max Verstappen und Alexander Albon auf den Geraden so schnell wie Ferrari gewesen. "Warum weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass wir nichts anders gemacht haben."

Verstappen betont derweil, dass er im letzten Sektor mit der langen Vollgas-Passage nicht der Schnellste war - auch wenn er im Grunde auf Augenhöhe mit Ferrari war. "Wir waren die Schnellsten im zweiten Sektor, wo die meisten Kurven sind", erklärt er, wo die nötige Zeit herkommt.

"Wir haben das ganze Jahr über bei Chassis und Motor gute Fortschritte gemacht und arbeiten einfach so weiter - und experimentieren auch für das kommende Jahr. Ich bin sehr glücklich mit den Fortschritten in der Saison", so der Niederländer.

Dass Red Bull und Honda plötzlich so stark sind, sieht Lewis Hamilton aber positiv. Es sei "großartig für den Sport", dass nun ein weiterer Hersteller anfängt, gute Motoren zu liefern. Denn das bringt die Spitze noch enger zusammen. "Sie sind sehr schnell, und wir haben Arbeit vor uns", sagt er. "Aber meine Jungs arbeiten so hart sie können für das kommende Jahr."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari kämpft mit Reifen: Binotto sieht Verstappen als Hauptgegner

Vorheriger Artikel

Ferrari kämpft mit Reifen: Binotto sieht Verstappen als Hauptgegner

Nächster Artikel

Mercedes: Ferraris Pole-Flaute lässt keine Rückschlüsse zu

Mercedes: Ferraris Pole-Flaute lässt keine Rückschlüsse zu
Kommentare laden