Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
4 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
11 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
24 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
38 Tagen
Details anzeigen:

Hamilton von Leclerc beeindruckt: "Hätte sein dritter Sieg sein können"

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton von Leclerc beeindruckt: "Hätte sein dritter Sieg sein können"
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
03.09.2019, 16:44

Mit dem Spa-Sieg hat Charles Leclerc nicht nur Sebastian Vettel erneut übertrumpft, sondern auch Lewis Hamilton schwer beeindruckt - Ferrari-Pilot schon titelreif?

Schon mehrfach in dieser Formel-1-Saison hat Charles Leclerc seine fahrerische Klasse unter Beweis gestellt. In den ersten zwölf Rennen schaffte es der Ferrari-Pilot fünfmal auf das Podest. Am vergangenen Wochenende stieg er beim Großen Preis von Belgien schließlich in die Riege der Formel-1-Sieger auf.

Dabei behielt der Monegasse bis zum Schluss die Nerven und ließ sich auch von einem immer näher kommenden Lewis Hamilton (Mercedes) nicht aus der Ruhe bringen: "Ich war nicht nervöser", sagt Leclerc schon fast abgeklärt. "Ich habe mich daran gewöhnt, in der Situation zu sein, in der ich Erster bin und von jemandem verfolgt werde, der schneller ist."

"Natürlich wusste ich, dass es Lewis war, und ich wusste, dass ich es mir nicht leisten konnte, Fehler zu machen, denn er wird die Gelegenheit nutzen. Aber ja, abgesehen von der letzten Runde war er nie wirklich nah genug dran, um etwas zu versuchen", rekapituliert der Ferrari-Fahrer seinen Sieg in Spa.

Hamilton: "Seine Ergebnisse sprechen für sich"

Hamilton fehlte am Ende knapp eine Sekunde auf Leclerc, von dessen aktueller Formel-1-Saison sich der Brite mehr als beeindruckt zeigt: "Ich weiß nicht wirklich, was ich sagen soll. Ich denke, seine Ergebnisse sprechen wirklich für sich", lobt der WM-Leader den mehr als zehn Jahre jüngeren Konkurrenten.

"Es ist nicht einfach für einen Fahrer, in ein Top-Team aufzusteigen, geschweige denn bei Ferrari, gegen einen viermaligen Weltmeister mit viel mehr Erfahrung. Ihn vom ersten Rennen an immer wieder zu übertreffen, ob im Rennen oder im Qualifying, ist nicht leicht. Ich denke, das spricht für sich selbst."

Zudem merkt Hamilton an, dass Leclerc bei etlichen Rennen auch vom Pech verfolgt war: "Es hätte hier leicht der dritte Sieg gewesen sein können", glaubt er. "Es wird sicherlich noch viel mehr von ihm kommen, und ich freue mich darauf, sein Wachstum zu sehen und mit ihm zu fahren - auch wenn er hier etwas zu schnell war."

Leclerc fühlt sich bereit, um den Titel zu kämpfen

Angesprochen auf seine frühen Erfolge bei Ferrari, auch gegenüber Vettel, hält Leclerc selbst fest: "Seit den letzten sechs Rennen war ich vor allem im Qualifying in einer besseren Form. Ich habe meine Herangehensweise ein wenig geändert." Tatsächlich konnte er sich zuletzt sechsmal höher qualifizieren als Vettel.

Charles Leclerc, Lewis Hamilton

Zum ersten Mal in dieser Saison stand ein Ferrari im Parc ferme auf Platz eins

Foto: LAT

"Im Rennen war es eine etwas andere Geschichte. Ich hatte in den beiden letzten Rennen ein wenig zu kämpfen, aber habe mich angepasst und es scheint sich auszuzahlen. Das ist großartig", erklärt der Spa-Sieger weiter. Damit führt er die teaminterne Statistik nicht nur bei den Poles (3:1), sondern auch nach Siegen (1:0) an.

Auf die Frage, ob er schon titelreif sei, antwortet Leclerc entsprechend selbstbewusst: "Ich habe das Auto und das Team dafür. Wir müssen natürlich weiter arbeiten, weil uns im Vergleich zu Mercedes noch etwas fehlt. Auch ich habe viel zu lernen, aber fühle mich bereit, und das musst du auch in dieser Position."

Mit Bildmaterial von LAT.

Zak Brown: Rotations-Kalender ist der "beste Ansatz"

Vorheriger Artikel

Zak Brown: Rotations-Kalender ist der "beste Ansatz"

Nächster Artikel

Langsame Outlaps: Vettel und Hamilton üben Kritik, Masi beschwichtigt

Langsame Outlaps: Vettel und Hamilton üben Kritik, Masi beschwichtigt
Kommentare laden