Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
FT3 in
19 Stunden
:
28 Minuten
:
31 Sekunden
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
6 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
13 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
34 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
54 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
61 Tagen
Details anzeigen:

Helm-Streit um Daniil Kwjat: Das sagt die Rennleitung!

geteilte inhalte
kommentare
Helm-Streit um Daniil Kwjat: Das sagt die Rennleitung!
Autor:
01.10.2019, 13:50

Rennleiter Michael Masi klärt im Streit um das Helmdesign von Daniil Kwjat auf: Das Team hat gefragt, er hat geantwortet - Fragt Max Verstappen nicht nach Erlaubnis?

Die Frage um das Helmdesign von Daniil Kwjat beim Großen Preis von Russland schlug am vergangenen Wochenende hohe Wellen. Der Russe wollte bei seinem Heimspiel in Sotschi eine Sonderlackierung fahren, durfte dies allerdings nicht tun, weil er bereits in Monza das Helmdesign verändert hatte. Das Reglement erlaubt jedem Fahrer nur einen Ausnahmefall pro Saison.

Dafür geriet die FIA stark in die Kritik, weil Fahrer wie Max Verstappen oder Sebastian Vettel in dieser Saison schon mehrere Spezialhelme hatten, ohne dass die FIA einschritt, während Kwjat der Einsatz bei seinem Heimspiel verboten wurde. Doch nun verteidigt sich Rennleiter Michael Masi. Man habe nicht speziell Kwjat damit schaden wollen, er habe einfach nur auf eine Frage geantwortet.

"Das Team (Toro Rosso; Anm. d. Red.) hat mich gefragt, ob das Helmdesign in meinen Augen grundsätzlich ähnlich ist", sagt Masi. Denn so verlangt es Artikel 9.1 des Sportlichen Reglements. "Und meine Antwort war: Nein, ist es nicht."

Damit war die Sache in Kwjats Fall erledigt. Das Problem scheint zu sein, dass das Team überhaupt erst gefragt hat, denn Masi legt nahe, dass nicht unbedingt jeder vor einem Event den Rennleiter konsultiert. Auf die unterschiedlichen Helme von Max Verstappen in Österreich und Belgien angesprochen, sagt Masi: "Das Team hat mir keine Anfrage gestellt."

Daniil Kwjat

Mit diesem Design wollte der Russe eigentlich fahren

Foto: LAT

Eine Strafe hatte der Niederländer jedoch nicht erhalten. Auch im Falle von Kwjat bestärkten ihn Fahrerkollegen wie Daniel Ricciardo, der Russe solle einfach mit seinem gewählten Design fahren - nach einer Motorenstrafe stand er ohnehin schon ganz hinten. Doch welche Strafe ein Fahrer bei Zuwiderhandlung erhält, weiß auch der Rennleiter nicht: "Ich spreche die Strafen nicht aus", betont er.

"Ich würde es nur an die Rennkommissare weiterleiten. Und dann wäre es ihre Entscheidung, was passieren wird und was nicht", so Masi.

Doch die Rennleitung und die Rennkommissare setzen im Grunde nur die bestehenden Regeln um. "Das ist echt Bullshit", schüttelt etwa Pierre Gasly den Kopf, als er von dem Passus hört. Für ihn und einige seiner Kollegen legt die FIA den Fokus auf falsche Dinge, wie eben Vorschriften zur Helmfarbe.

Fotostrecke
Liste

Legendäre Formel-1-Helmdesigns

Legendäre Formel-1-Helmdesigns
1/11

Foto: Rainer W. Schlegelmilch

Helme, die Geschichte schrieben: Unsere Redaktion hat die legendärsten Helmdesigns der Formel-1-Historie gewählt und hier präsentieren wir unsere Top 10!

#10: Jackie Stewart

#10: Jackie Stewart
2/11

Foto: LAT Images

Der dreimalige Weltmeister aus Schottland trat mit einem weißen Helm an, den ein Schottenmuster mit den Familienfarben der Familie Stewart zierte.

#9: Mauricio Gugelmin

#9: Mauricio Gugelmin
3/11

Foto: Ercole Colombo

Der Brasilianer liebte es grellbunt. Sein leuchtend-grelles Helmdesign schaffte es gerade deshalb in unsere Top 10!

#8: Jean Alesi

#8: Jean Alesi
4/11

Foto: Rainer W. Schlegelmilch

Schon Elio de Angelis hatte ein ähnliches Design verwendet, Alesi griff es in leicht veränderter Form auf. Wenig Schnörkel, stilvoll schlicht. Ein Klassiker!

#7: Jacques Villeneuve

#7: Jacques Villeneuve
5/11

Foto: LAT Images

Der Legende nach gehen diese Farben auf einen bunten Pullover zurück, den Villeneuves Mutter Joann getragen haben soll, als der spätere Formel-1-Weltmeister noch ein kleiner Junge war ...

#6: David Coulthard

#6: David Coulthard
6/11

Foto: LAT Images

Der nächste Schotte in unserem Ranking, und wieder spielt die Nationalität die Hauptrolle. Vorbild war das schottische Andreaskreuz in Weiß auf blauem Grund, von Coulthard perfekt inszeniert!

#5: Nigel Mansell

#5: Nigel Mansell
7/11

Foto: Sutton Images

#5: Nigel Mansell - Auch beim "Löwen" aus England stand die Nationalflagge Pate für das Helmdesign. Hier konkret die Farben des "Union Jack", der Fahne Großbritanniens.

#4: James Hunt

#4: James Hunt
8/11

Foto: Rainer W. Schlegelmilch

Ein schwarzer Helm mit drei bunten Farbstreifen, dazu der eigene Name in großen weißen Lettern. Mit diesem Design begeistert Hunt bis heute!

#3: Michael Schumacher

#3: Michael Schumacher
9/11

Foto: Sutton Images

Im Jahr 2000 verschmolzen der Deutsche und sein Ferrari rein optisch zu einer Einheit, denn "Schumi" wechselte von seiner Hauptfarbe Weiß auf Rot - und blieb dabei. Legendär!

#2: Graham Hill

#2: Graham Hill
10/11

Foto: Sutton Images

Ganz klassisch mochte es der Vater von Damon Hill, der später übrigens das gleiche Helmdesign verwendete. Die weißen Streifen auf schwarzem Grund sind an das Logo des London Rowing Clubs angelehnt, eines örtlichen Rudervereins.

#1: Ayrton Senna

#1: Ayrton Senna
11/11

Foto: LAT Images

Viel Gelb, etwas Dunkelblau und Hellgrün: Das Design von Senna hat mit Abstand die meisten Punkte in unserer Redaktionsabstimmung erhalten. Kein Wunder: Senna gilt bis heute als einer der Besten aller Zeiten, sein gelber Helm ist der berühmteste der Formel 1.

Am Freitag wurde den Piloten von Rennleiter Masi versprochen, dass man sich die Regel noch einmal anschauen werde. Allerdings wurde sie seinerzeit aus gutem Grund eingeführt. Die Fahrer sollten in ihren Autos einfach wiederzuerkennen sein - von Fans und vor allem von Kommentatoren der Live-Übertragungen.

"Am Ende des Tages wäre eine Regeländerung dafür nötig", sagt Masi weiter. "Aber man hat einen Joker im Jahr, und wenn man fragt, bekommt man eine Antwort, die relativ schwarz-weiß ist." Wenn man eben fragt ...

Mit Bildmaterial von LAT.

Toto Wolff: McLaren-Deal kein Indiz für Mercedes-Ausstieg

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: McLaren-Deal kein Indiz für Mercedes-Ausstieg

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Fahrer-Generation 2019 so stark wie lange nicht

Lewis Hamilton: Fahrer-Generation 2019 so stark wie lange nicht
Kommentare laden