Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Rennen in
22 Stunden
:
49 Minuten
:
10 Sekunden
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
5 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
12 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
33 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
39 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
53 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
Details anzeigen:

Helmut Marko exklusiv: Pierre Gasly "muss jetzt abliefern"

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko exklusiv: Pierre Gasly "muss jetzt abliefern"
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble, NobleF1
08.07.2019, 06:36

Offizielle Red-Bull-Linie ist, dass man Pierre Gasly unterstützt, inoffiziell ist einfach kein besserer Ersatzmann da, der den Job im A-Team sofort übernehmen könnte

Drei Rennen sind noch zu fahren bis zur Sommerpause der Formel 1, und für Pierre Gaslys Karriere könnten diese entscheidenden Charakter haben. Denn der 23-Jährige steht nach einem schwierigen ersten Saisonabschnitt Red-Bull-intern unter Druck - auch wenn ihm das Team trotz anhaltender Wechselgerüchte demonstrativ den Rücken stärkt.

In einem Interview nach dem Grand Prix von Österreich, wo Gasly von Teamkollege Max Verstappen sogar überrundet wurde, haben wir Helmut Marko damit konfrontiert, dass Red Bull aktuell ein "Ein-Mann-Team" ist - worauf der Red-Bull-Motorsportkonsulent grinsend kontert: "Jetzt könnte ich mich natürlich schön herausreden, denn wir haben fast gleich viele Punkte wie im Vorjahr ..."

Wir rechnen nach: Nach neun Rennen 2019 steht Red Bull bei 169 Punkten. Davon gehen allerdings 75 Prozent auf Verstappens Konto. Nach neun Rennen 2018 hatte Red Bull sogar 189 Punkte gesammelt. Die waren aber gleichmäßiger verteilt: 49 Prozent wurden von Verstappen beigesteuert, 51 Prozent von Daniel Ricciardo.

Dazu kommt: Red Bull hatte 2018 in der ersten Saisonhälfte "viele Defekte auf Motorenseite" und "die Fehler von Max", argumentiert Marko. Aber: "Ich will mich ja gar nicht herausreden: Das ist nicht zufriedenstellend. Gasly ist sicher nicht dort, wo er sein könnte."

Qualifying-Duell: Keine Chance für Gasly

Das belegen die nackten Zahlen: Im Qualifying-Duell steht es aus Sicht des Franzosen 1:8 - und der eine Mini-Sieg in Kanada kam auch nur zustande, weil Verstappen dort aufgrund roter Flaggen seine schnelle Q2-Runde nicht zu Ende fahren konnte und frühzeitig ausschied.

Nach Punkten steht es Red-Bull-intern 43:126. Gasly hat damit weniger als die Hälfte der Punkte des nächstschlechtesten Fahrers eines Top-3-Teams (Charles Leclerc auf P5 mit 105 Punkten).

Immerhin: "Für Österreich gibt's für ihn eine kleine Entschuldigung", sagt Marko. "Wir haben alle Frontflügel in den Trainingssessions verheizt. Dadurch ist er nicht mit dem gleichen Frontflügel gefahren wie Max, der schon einiges bewirkt. Aber den Rückstand, den er aufgerissen hat, erklärt er natürlich nicht."

 

Der war nämlich besorgniserregend: 0,8 Sekunden in Q3, und das auf einer so kurzen Strecke wie dem Red-Bull-Ring; und mehr als eine Runde im Rennen. "Wenn er frei fahren kann", sagt Marko, "geht's halbwegs. Das Problem ist das Überholen. Er steckte rundenlang hinter Räikkönen fest. Auch hinter Norris." Letzterer war aber, zugegeben, auch für Verstappen eine harte Nuss.

Marko versucht nicht, die Situation schönzureden: "Gasly ist bis dato nicht an die Erwartungen herangekommen." Aber anstatt ihn zu feuern, bemüht man sich jetzt, "ihm zu helfen. Es kommt dazu: Er hat einen Renningenieur, der neu in der Formel 1 ist. Wir stellen jetzt viele Sachen um, adaptieren, greifen helfend ein."

Marko stört: Gasly zu wenig selbstkritisch

"Es muss jetzt aber auch Gasly abliefern. Er sucht immer wieder den Fehler im Auto, im Chassis. Wir haben uns das durchgeschaut: Da war nichts", berichtet Marko von der Aktion nach Frankreich, als das Gasly-Auto in Milton Keynes komplett auseinandergenommen, danach aber für gut befunden wurde.

"Die Linie ist jetzt, ihn zu unterstützen, soweit es geht. Er bekommt von Anfang an das Set-up von Max, weil der der Routiniertere ist und auch das erfahrenere Ingenieursteam hat. Innerhalb dieses Set-ups kann er herumspielen, damit es für seine Fahrweise passt. Aber nicht gravierend davon weggehen. Davor hat er ja experimentiert und ist von einem Extrem ins andere gesprungen."

"Es ist von Anfang an schiefgelaufen, mit den zwei Crashes in Barcelona. Da war er schon verunsichert. Er hat dann in Bahrain ein gutes Rennen abgeliefert. Dort ist er durch einen technischen Fehler unsererseits ausgeschieden. Er hat in Monte Carlo ein gutes Rennen abgeliefert. Wenn er frei fährt, sind immer wieder ansprechende Rundenzeiten dabei. Aber das Gesamtpaket passt nicht."

Teamchef Christian Horner ist komplett auf Marko-Linie, wenn er sagt: "Wir wissen, was Pierre kann. Ich glaube, wir müssen in seinem Kopf einmal Strg+Alt+Entf drücken und neu anfangen. Er ist ja ein schneller Fahrer. Sein Problem ist nur, dass Max jedes Rennen abliefert. Das macht den Druck auf Pierre noch größer."

Horner stellt klar: Kein Fahrerwechsel geplant

Gegenüber 'ServusTV' hat Horner kürzlich betont, dass man Gasly "schon aus seiner Juniorenzeit" kenne: "Er hat das Talent - deshalb sitzt er in unserem Auto!" Und er stellt klar: "Wir haben keine Absicht, Pierre auszutauschen."

Helmut Marko

Helmut Marko gilt als nicht geduldig, was Fahrer und ihre Leistungen angeht

Foto: ServusTV

Red-Bull-Fahrer haben in der Vergangenheit schon wegen weniger ihre Cockpits verloren. Der große Unterschied: Als zum Beispiel Daniil Kwjat anfing, im A-Team Mist zu bauen, stand im B-Team mit Supertalent Verstappen ein Nachfolger parat, von dem man wusste, dass er der Aufgabe wahrscheinlich gewachsen sein würde.

In so einer Luxusposition ist Red Bull aktuell nicht. Toro-Rosso-Junior Alexander Albon ist talentiert, aber noch zu unerfahren für ein Topteam. Aus dem Juniorteam drängt sich keiner auf, der sofort in die Formel 1 aufsteigen könnte. Und Fernando Alonso, der sich laut Marko bereits bei Red Bull "in Stellung gebracht" hat, ist ein "No-Go" für Motorenpartner Honda.

Bleibt noch Kwjat. Den Russen zurück zu ins A-Team zu befördern, wäre "kein Gesichtsverlust" für Red Bull, hat Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost erst kürzlich im Formel-1-Podcast 'Starting Grid' erklärt. Denn: "Entscheidend ist in der Formel 1 die Performance. Wenn ein Fahrer die Performance bringt, wieso soll man ihn dann nicht zurückholen?"

Auch Marko findet nicht, dass eine erneute Kwjat-Beförderung von Toro Rosso zu Red Bull einen Gesichtsverlust bedeuten würde: "Sonst hätten wir Kwjat ja gar nicht erst zurückgeholt. Dann wäre das auch schon ein Gesichtsverlust."

Marko: "Kwjat ist jetzt ein anderer Kwjat"

"Erstens: Wir wussten, dass Kwjat sehr schnell sein kann. Zweitens: Wir wussten, warum er nicht schnell ist. Das war eine reine Kopfsache. Kwjat ist jetzt ein anderer Kwjat, mit einem viel selbstbewussteren Auftreten. Die Rennen, die er abgeliefert hat, waren sehr, sehr gut."

Es ist auffällig, dass weder Marko noch Tost explizit dementieren, dass Kwjat nochmal seine Chance bei Red Bull bekommen könnte. Mutmaßlich, weil man sich diese Hintertür für nach der Sommerpause offenhalten möchte - nur dann, wenn Gasly in Silverstone, Hockenheim und Budapest nicht performt. Diese drei Chancen hat er noch.

Auf die konkrete Frage, ob er es Kwjat zutraue, die Aufgabe Red Bull jetzt besser zu meistern als vor drei Jahren, entgegnet Marko zögerlich: "Wir bemühen uns, Gasly auf Vordermann zu bringen. Das ist unsere Intention."

Der 76-Jährige, sonst nie um klare Worte verlegen, ist damit ganz auf Teamlinie - die da lautet: volle Unterstützung für Gasly, Gerüchte um mögliche Ersatzfahrer gar nicht erst aufkommen lassen. Nichtsdestotrotz glaubt Horner, dass Marko in der Bewältigung der Situation für Gasly eine wichtige Rolle spielen wird.

"Wir wissen, wie Helmut ist. Er ist mit den Fahrern manchmal ziemlich hart", sagt Horner gegenüber 'ServusTV'. "Aber er hilft ihnen auch und kümmert sich um sie. Er weiß, dass Pierre in einer schwierigen Situation ist. Und in so einer Situation müssen wir alle zusammenarbeiten, um das Beste herauszuholen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Anstehende Updates: McLaren für Alfa Romeo "das nächste Ziel"

Vorheriger Artikel

Anstehende Updates: McLaren für Alfa Romeo "das nächste Ziel"

Nächster Artikel

Andreas Seidl: Warum der neue McLaren-Windkanal so wichtig ist

Andreas Seidl: Warum der neue McLaren-Windkanal so wichtig ist
Kommentare laden