Helmut Marko: Red-Bull-Probleme "innerhalb kürzester Zeit" zu beheben

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko: Red-Bull-Probleme "innerhalb kürzester Zeit" zu beheben
Autor:
27.03.2019, 16:19

Bei Red Bull ist man mit dem ersten Rennen in Melbourne nicht hundertprozentig zufrieden, Helmut Marko glaubt aber, dass sich das leicht beheben lässt

0,8 Sekunden haben Max Verstappen im Melbourne-Qualifying auf die Pole-Zeit von Lewis Hamilton gefehlt, und im Rennen lag er letztendlich 22,5 Sekunden hinter Sieger Valtteri Bottas. Im Gegensatz zu Mercedes war Ferrari nur im Qualifying vor Red Bull. Viele sehen Red Bull derzeit als dritte Kraft in der Formel 1 2019. Aber Helmut Marko glaubt, dass sich das schnell ändern kann.

"Wir sind der Meinung und der Hoffnung, dass wir aus eigener Kraft siegen werden können", sagt der Red-Bull-Motorsportkonsulent im Interview mit 'Motorsport-Total.com'. "Wir haben uns in Melbourne mit der Abstimmung vergaloppiert und haben dann drastisch zurückrüsten müssen auf das, wie wir im ersten Training angefangen haben. Sonst wäre, glaube ich, eine dritte Startposition auch möglich gewesen."

Es sei also nicht nur Ferrari, sondern auch Red Bull unter Wert geschlagen worden. Marko schätzt das Bild insgesamt "ähnlich wie im Vorjahr" ein. Aber: "Wir sind sicher näher herangekommen. Wir haben erstmals einen Quali-Mode, der das Leben deutlich verändert. Das Mittelfeld ist auch näher dran. Nur gehe ich davon aus, dass die das Entwicklungstempo, das wir drei da vorne vorlegen werden, nicht mitgehen können. Und damit ist eigentlich die Spitze zu dritt."

Nur die Reihenfolge ist vertauscht. Marko hatte nach dem Barcelona-Test Ferrari vorne gesehen, vor Red Bull und Mercedes. In Melbourne war es genau andersrum: Mercedes vor Red Bull und Ferrari. "Aufgrund der Daten, die Barcelona geliefert hat, waren wir nach den Wintertests Zweiter hinter Ferrari und vor Mercedes", verteidigt sich Marko und verweist darauf, dass das radikale Mercedes-Update der zweiten Testwoche "super funktioniert" habe.

"Melbourne-Effekt": In Bahrain alles anders?

Zudem glaubt er, dass Melbourne womöglich nicht die ganze Wahrheit ist: "Vielleicht weiß Mercedes selbst nicht, warum sie so weit vorne waren. Nennen wir es Melbourne-Effekt", sagt Marko. "Die Streckentemperatur lag zwischen 40 und 44 Grad. Das sind um 15 Grad mehr als in Barcelona. Ich glaube, das genaue Kräfteverhältnis werden wir erst auf den kommenden Rennstrecken sehen, die mehr Aussagekraft haben, wie Bahrain und China."

Red Bull habe beim Chassis noch "eine Baustelle" und sei daher durchaus steigerungsfähig: "Das hängt auch damit zusammen, dass wir in Barcelona nie mit dem vollen Paket gefahren sind, weil Gasly wesentliche Teile, die wir nur einzeln gehabt haben, zerstört hat. Da haben wir uns irritieren lassen und wir sind mit dem Set-up viel zu sehr in die harte Richtung gegangen."

"Man konnte das im dritten Training bei Verstappen gut sehen. Von Kurve 3 bis 4, da haben die Räder durchgedreht, der hat dort schwarze Striche hingezogen. Das war wie ein Rallye-Cross-Auto. Und wir sind auch bei weitem nicht am Optimum, was das Chassis kann. Das ist aber nichts, was nicht innerhalb von kürzester oder kurzer Zeit zu beheben ist."

Kühlungsprobleme bei Ferrari?

Marko hofft auf zwei Faktoren. Erstens: Je mehr Daten das Team sammelt, desto weniger werden die verpatzten letzten Testtage in Barcelona im Vergleich zur Konkurrenz ins Gewicht fallen. Bahrain sollte da schon leichter werden als Melbourne. Zweitens: Selbst Mini-Updates könnten dabei helfen, das zweifellos vorhandene Potenzial des RB15 besser zu entfalten.

Ein Nachteil könnte sein, dass fast alle Experten davon ausgehen, dass Ferrari in Bahrain wesentlich stärker auftreten wird als in Australien. Obwohl Marko glaubt, dass die Italiener ein Problem mit der Motorenkühlung haben. Was wiederum dafür sprechen würde, dass Mercedes und Red Bull gerade in der Wüstenhitze wieder im Vorteil sein könnten.

Für Red Bull war Überhitzung beim ersten Saisonrennen kein Thema: "Wir haben überhaupt kein Problem mit der Temperatur, aber das hängt mit der Aerodynamik zusammen", sagt Marko und ergänzt: "Soweit wir gesehen haben, hat Mercedes auch keine solchen Probleme gehabt."

Mit Bildmaterial von Red Bull.

Formel 1 Bahrain 2019: Dritte DRS-Zone für mehr Überholmanöver

Vorheriger Artikel

Formel 1 Bahrain 2019: Dritte DRS-Zone für mehr Überholmanöver

Nächster Artikel

Zandvoort: Stadtrat macht 4,1 Millionen Euro für Formel-1-Comeback locker

Zandvoort: Stadtrat macht 4,1 Millionen Euro für Formel-1-Comeback locker
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News