Helmut Marko: Red Bull würde Gasly bei Teamwechsel ziehen lassen

Helmut Marko schließt eine Rückkehr von Pierre Gasly zu Red Bull Racing de facto aus und würde ihm daher bei einem Teamwechsel keine Steine in den Weg legen

Helmut Marko: Red Bull würde Gasly bei Teamwechsel ziehen lassen
Audio-Player laden

Sollte sich für Pierre Gasly unerwartet bei einem anderen Team als AlphaTauri eine gute Gelegenheit auf ein Cockpit ergeben, würde ihm Red Bull keine Steine in den Weg legen. Das hat Helmut Marko in einem Interview mit 'Motorsport.com' verraten.

In dem Interview, das am Rande des Grand Prix von Ungarn geführt wurde, lässt Marko zwischen den Zeilen durchblicken, dass es für Gasly bei Red Bull keine Aufstiegsperspektive gibt: "Perez' Vertrag verhindert 2023 einen Transfer von Gasly zu Red Bull Racing. Ab 2024 ist Gasly frei."

Zwar hat Gasly 2019, 2020 und 2021 mit unterlegenem Material je einen Podestplatz erobert (darunter der sensationelle Sieg in Monza 2020), doch mit der neuen Fahrzeuggeneration, die Anfang 2022 eingeführt wurde, konnte er an die Topleistungen der vergangenen drei Jahre bisher nicht anknüpfen.

Außerdem hat Red Bulls Motorsportkonsulent die schwache erste Saisonhälfte 2019 bei Red Bull Racing nicht vergessen: "Gasly wurde in Ungarn 2019 von Max überrundet", sagt Marko. "Er ist sicher gefestigter, hat viel mehr Selbstvertrauen. Aber inwieweit er gegen einen Verstappen bestehen könnte, ist schwer zu sagen."

Seither hat sich der 26-jährige Franzose als Zugpferd bei AlphaTauri etabliert - und für seine starken Leistungen eine Gehaltserhöhung abgestaubt, die vertraglich nicht vorgesehen war: "Wir haben Gaslys Vertrag finanziell verbessert, obwohl wir das nicht tun hätten müssen", verrät Marko.

Sollte Gasly ein anderes Angebot vorliegen, so wie das einst bei Carlos Sainz' Wechsel zu Renault der Fall war, würde man ihn vermutlich ziehen lassen, wie Marko bejaht, denn: "Wir haben ein gutes Verhältnis."

Gasly sei "als Teamleader bei Alpha Tauri die letzten Jahre sehr erfolgreich" gewesen, habe aber nicht restlos überzeugt, wie Marko suggeriert, wenn er sagt: "Yuki (Tsunoda; Anm. d. Red.) ist ja vom Speed her auf eine Runde schon auf seinem Level. Im Rennen läuft es nicht ganz so."

Das exklusive Interview mit Helmut Marko wird am 14. August in voller Länge auf den Portalen von Motorsport Network Deutschland (Motorsport-Total.com, Formel1.de, Motorsport.com Deutschland) veröffentlicht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wolff über Diskriminierung in Spielberg: "99,9 Prozent der Fans sind großartig"
Vorheriger Artikel

Wolff über Diskriminierung in Spielberg: "99,9 Prozent der Fans sind großartig"

Nächster Artikel

Lando Norris: Hater verschwenden mit ihrem Hass ihr Leben!

Lando Norris: Hater verschwenden mit ihrem Hass ihr Leben!