Honda-Hommage: Red Bull fährt in Istanbul mit Speziallackierung

Red Bull hat angekündigt, beim Grand Prix der Türkei mit einer speziellen weißen Lackierung anzutreten, um Motorenhersteller Honda zu würdigen

Honda-Hommage: Red Bull fährt in Istanbul mit Speziallackierung

Honda wird sich am Ende der Saison 2021 aus der Formel 1 zurückziehen und sollte an diesem Wochenende eigentlich seinen letzten Heim-Grand-Prix in Japan bestreiten. Doch der wurde abgesagt und durch ein Rennen im Istanbul Park in der Türkei ersetzt. Dennoch soll es für Honda eine spezielle Ehrung geben.

So kündigte Red Bull am Mittwoch an, dass sowohl das eigene Team als auch das Schwesterteam AlphaTauri in der Türkei mit speziellen Lackierungen antreten werden.

Die Autos von Red Bull werden in einer überwiegend weißen Lackierung antreten, die vom Honda RA 272 inspiriert ist, der als erstes japanisches Auto in der Formel 1 gewann, als Richie Ginther im Jahr 1965 beim Grand Prix von Mexiko siegte.

Horner: Was hinter der Speziallackierung steckt

Das Team veröffentlichte ein Teaser-Video der Lackierung, die das Red-Bull-Branding in einem auffälligen Rot auf weißem Grund beibehält. AlphaTauri wird an diesem Rennwochenende das Wort "arigato" - was übersetzt "Danke" bedeutet - in japanischer Schrift auf den Heckflügeln seiner Autos anbringen.

 

"Wir haben uns alle darauf gefreut, den japanischen Honda-Fans in Suzuka die Gelegenheit zu geben, unsere äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit in der Formel 1 auf heimischem Boden zu feiern", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

"Da das Rennen der Pandemie zum Opfer fiel, konnten wir das Wochenende nicht verstreichen lassen, ohne Honda und seinen fantastischen Fans zu Hause Tribut zu zollen, indem wir ein kleines Stück seines Erbes nach Istanbul bringen." Die gewählte Lackierung sei eine "Hommage an Hondas bemerkenswerte Formel-1-Reise".

Honda extrem enttäuscht über Absage von Suzuka

"Hoffentlich können wir den Fans an diesem Wochenende einen weiteren Sieg in diesen legendären Farben bescheren", blickt Horner voraus. Damit würde Max Verstappen die Führung in der Fahrerwertung zurückerobern, nachdem er in Russland zwei Punkte hinter Mercedes-Rivale Lewis Hamilton zurückgefallen ist.

"Jeder bei Honda ist extrem enttäuscht, dass der Grand Prix von Japan abgesagt werden musste, obwohl wir die Gründe für diese Entscheidung voll und ganz verstehen und akzeptieren", sagt Koji Watanabe, Kommunikationsverantwortlicher bei Honda.

"Wir wollten unbedingt auf dem Suzuka Circuit fahren, da es unser letztes Jahr in diesem Sport ist, zu einer Zeit, in der unsere beiden Teams sehr gut abschneiden. Wir wissen auch, dass die japanischen Fans sich besonders darauf gefreut haben, den letzten Auftritt von Honda und auch Yuki Tsunoda beim Heimrennen zu sehen."

Auch wenn eine Sonderlackierung das abgesagte Rennwochenende in Suzuka nicht ersetzen könne, hofft Watanabe im Namen des Unternehmens, "dass die Honda-Fans auf der ganzen Welt, vor allem in Japan, diese Sonderlackierung als kleines Zeichen unserer Wertschätzung für ihre jahrelange Unterstützung annehmen werden".

Mit Bildmaterial von Twitter/Red Bull Racing Honda.

geteilte inhalte
kommentare
Indizien verdichten sich: Auch Hamilton droht eine Strafe

Vorheriger Artikel

Indizien verdichten sich: Auch Hamilton droht eine Strafe

Nächster Artikel

Toto Wolff: Russell-Titel 2022 wäre "ein Luxusproblem" für Mercedes

Toto Wolff: Russell-Titel 2022 wäre "ein Luxusproblem" für Mercedes
Kommentare laden