Honda versichert: Red Bull und Toro Rosso werden zu gleichen Teilen bedient

geteilte inhalte
kommentare
Honda versichert: Red Bull und Toro Rosso werden zu gleichen Teilen bedient
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
12.02.2019, 19:23

Erstmals seit dem Wiedereinstieg in die Formel 1 rüstet Honda in der Saison 2019 zwei Teams mit Antriebskomponenten aus - Personal wird entsprechend aufgestockt

Honda beliefert in der am 17. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne beginnenden Formel-1-Saison 2019 nicht nur Toro Rosso, sondern auch Red Bull mit seinen Antriebssträngen aus Tokio. Damit rüstet der japanische Hersteller erstmals in der Hybrid-Ära mehr als nur ein Team aus. Vor Toro Rosso hatte Honda drei Jahre lang McLaren beliefert.

Vor dem Hintergrund der Doppelbelieferung sollen Toro Rosso und Red Bull aber nicht nur - wie es das Formel-1-Reglement vorschreibt - mit vergleichbarem Material ausgestattet werden. Auch die personellen Ressourcen werden zu gleichen Teilen den beiden Teams zugeordnet.

"Hinsichtlich der Ressourcen, die für Betrieb und Entwicklung abstellen, behandeln wir beide gleichwertig", sagt Honda-Technikchef Toyoharu Tanabe und geht davon aus, dass das Ganze aufgrund der in Form von Red Bull Technologies ohnehin äußerst engen Verbindung zwischen Red Bull und Toro Rosso ein "reibungsloser Prozess" wird.

Fotostrecke: Formel-1-Teams mit Honda-Power:

Fotostrecke
Liste

John Surtees, Honda RA301

John Surtees, Honda RA301
1/14

Foto: LAT Images

Spirit Honda 201

Spirit Honda 201
2/14

Keke Rosberg, Williams FW09B

Keke Rosberg, Williams FW09B
3/14

Foto: Sutton Images

Ayrton Senna, Team Lotus Honda 99T

Ayrton Senna, Team Lotus Honda 99T
4/14

Foto: LAT Images

Ayrton Senna, McLaren MP4/5

Ayrton Senna, McLaren MP4/5
5/14

Foto: Sutton Images

Satoru Nakajima, Tyrrell 020, Honda

Satoru Nakajima, Tyrrell 020, Honda
6/14

Foto: LAT Images

Derek Warwick, Footwork FA14

Derek Warwick, Footwork FA14
7/14

Foto: Sutton Images

Takuma Sato, BAR Honda 006

Takuma Sato, BAR Honda 006
8/14

Foto: Sutton Images

Ralf Schumacher, Jordan Mugen Honda 198

Ralf Schumacher, Jordan Mugen Honda 198
9/14

Foto: Sutton Images

Jenson Button, Honda RA108

Jenson Button, Honda RA108
10/14

Foto: Andrew Ferraro / LAT Images

Franck Montagny, Super Aguri SA05-Honda

Franck Montagny, Super Aguri SA05-Honda
11/14

Foto: Glenn Dunbar / LAT Images

Fernando Alonso, McLaren

Fernando Alonso, McLaren
12/14

Foto: McLaren

Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13

Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13
13/14

Foto: Simon Galloway / Sutton Images

Logo: Red Bull Racing

Logo: Red Bull Racing
14/14

Foto: Sutton Images

Wie Toro-Rosso-Teammanager Graham Watson vorrechnet, "werden wir 50 Prozent der Honda-Leute, die 2018 für uns zuständig waren, behalten. Die anderen 50 Prozent gehen zu Red Bull". Das heißt aber nicht, dass man bei Honda mit gleichgroßer Belegschaft wie bisher arbeitet. "Beide Teams bekommen die Hälfte des Personals von 2018 und zur anderen Hälfte neues Personal von Honda", erklärt Watson und spricht von "der besten und fairsten Lösung".

Mit Bildmaterial von LAT.

Ricciardo: Will es mit Renault wie Hamilton mit Mercedes machen!

Vorheriger Artikel

Ricciardo: Will es mit Renault wie Hamilton mit Mercedes machen!

Nächster Artikel

Präsentation Mercedes F1 W10: Angriff auf Titel Nummer sechs

Präsentation Mercedes F1 W10: Angriff auf Titel Nummer sechs
Kommentare laden