Horner kontert Jackie Stewart: "Max hat in diesem Jahr große Reife gezeigt"

Nach der Monza-Kollision übte Sir Jackie Stewart scharfe Kritik an Max Verstappen, der nun nicht nur von Red-Bull-Teamchef Christian Horner verteidigt wird

Horner kontert Jackie Stewart: "Max hat in diesem Jahr große Reife gezeigt"

Die Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton beim Grand Prix von Italien schlug hohe Wellen und feuerte den Titelkampf der beiden Formel-1-Ausnahmekönner zusätzlich an. Sowohl über die Schuldfrage als auch die Gridstrafe für Verstappen gab es - selbst unter Experten - unterschiedliche Meinungen.

Sir Jackie Stewart positionierte sich im Gespräch mit der 'Daily Mail' damals deutlich. "Verstappen braucht länger als erwartet, um reif zu werden. Nach einem schweren Unfall nicht einmal zu Hamilton zu gehen, wenn man ihn gerade überfahren hat, ist etwas, das ich nicht wirklich verstehe", sagte der dreifache Weltmeister.

"Max muss noch eine ganze Menge lernen. Aber auf wen wird er hören? Er ist sehr, sehr gut. Er ist jetzt wahrscheinlich der schnellste Fahrer in der Startaufstellung, aber um ein richtiger Champion zu sein, darf man sich nicht ständig in Unfälle verwickeln lassen."

Horner lobt beeindruckende Entwicklung von Verstappen

Auch am Strafmaß übte Stewart Kritik: "Die Rennkommissare haben mehr Informationen, aber wenn sie so sicher waren, dass Verstappen die volle Schuld trägt, warum erhält er nur drei Strafplätze? Wäre Halo nicht gewesen, hätte Lewis sterben können, und der vermeintliche Schuldige bekommt nur einen Klaps auf die Hand."

Am Mediendonnerstag in Sotschi darauf angesprochen, verteidigte Red-Bull-Teamchef Christian Horner seinen Fahrer gegen die harschen Worte von Stewart: "Natürlich respektiere ich Sir Jackies Meinung, aber ich denke, Max hat in diesem Jahr große Reife gezeigt, und gewiss entwickelt man sich immer weiter, lernt immer dazu."

"Ich bin mir sicher, dass Sir Jackie zu seiner Zeit auch ein paar Fehler gemacht hat. Das ist der Weg des Lebens. Ich denke, man lernt aus jeder Erfahrung, und wenn man die Entwicklung von einem 17-Jährigen, als er in die Formel 1 kam, zu dem Fahrer, der er heute ist, sieht, ist das ziemlich beeindruckend", findet Horner.

Selbst Wolff verteidigt Verstappen gegen Stewarts Kritik

Auf Stewarts Einschätzung, dass Verstappen der wahrscheinlich schnellste Mann in der aktuellen Startaufstellung ist, entgegnet dessen Teamchef: "Das wird immer subjektiv sein und kann diskutiert werden. Ich bin einfach froh, dass er unser Auto fährt."

Auch Toto Wolff nahm zu den Kommentaren Stewarts Stellung: "Ich möchte mich dem anschließen, was Christian gesagt hat. Natürlich fährt Max nicht für Mercedes, also kenne ich ihn nicht wirklich gut, aber seine Entwicklung ist beeindruckend - nicht nur der Speed, sondern auch die Art und Weise, wie er die Wochenenden angeht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Wo steht Aston Martin in Sotschi wirklich?

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Wo steht Aston Martin in Sotschi wirklich?

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo nach erstem Sieg für McLaren: Ist die Krise überwunden?

Daniel Ricciardo nach erstem Sieg für McLaren: Ist die Krise überwunden?
Kommentare laden