Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Hülkenberg zollt Kubica Respekt: Das würden nicht viele schaffen

geteilte inhalte
kommentare
Hülkenberg zollt Kubica Respekt: Das würden nicht viele schaffen
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
28.11.2019, 17:02

Nico Hülkenberg findet, dass Robert Kubica großen Respekt für das Formel-1-Comeback verdient habe - Was der Pole leiste, sei kaum reproduzierbar

War es ein Märchen oder doch eher ein Albtraum? Robert Kubica wird die Formel-1-Saison 2019 zwar dank des Punkts aus Hockenheim vor George Russell beenden, wurde aber von diesem in aller Regelmäßigkeit ziemlich gebügelt. Beim Krisenrennstall Williams hatte er keine realistische Chance, etwas Großes zu bewirken.

Andererseits war es ein Traum, der in Erfüllung ging: Kubica hatte sieben Jahre nach seinem schweren Rallyeunfall wieder ein Vollzeit-Cockpit in der Formel 1 ergattert. Viele hatten damals geglaubt, dass der Pole nie wieder Formel 1 fahren würde. Doch er biss sich mit unbändigem Willen durch.

Nico Hülkenberg, für dessen Team Kubica im Sommer 2017 die ersten Testfahrten im Hinblick auf ein Comeback absolvierte, ist tief beeindruckt von der Leistung des einstigen polnischen Hoffnungsträgers, dem man das Potenzial zum Weltmeister nachsagte. Er befindet sich auf dem Absprung zu Haas.

"Mir war das schon klar, dass es für ihn nicht einfach wird", sagt er vor dem Saisonabschluss in Abu Dhabi, der auch sein eigenes (vorerst) letztes Rennen wird. "Weil es eigentlich nicht sein kann, mit nur einem gesunden Arm auf dem Niveau zu fahren wie die gesunden Jungs. Trotzdem Hut ab, dass er das doch so schafft."

Als Gefahr habe er ihn nie eingeschätzt, fügt er hinzu. Und er glaubt noch immer, dass Kubica ein Ausnahmetalent sei: "Ich glaube, das würden nicht viele so schaffen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lewis Hamilton gratuliert Vettel zum Baby: "Für mich noch weit weg"

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton gratuliert Vettel zum Baby: "Für mich noch weit weg"

Nächster Artikel

Carlos Sainz: Norris sieht aus wie ein Kind, ist aber ein Gentleman

Carlos Sainz: Norris sieht aus wie ein Kind, ist aber ein Gentleman
Kommentare laden