Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Hülkenberg über Freitags-Unfall: Da wollte ich wohl zu viel

geteilte inhalte
kommentare
Hülkenberg über Freitags-Unfall: Da wollte ich wohl zu viel
Autor:
09.11.2018, 22:04

Nico Hülkenberg nimmt den Unfall in Sao Paulo auf seine eigene Kappe - Renault sieht weniger stark aus als noch zuletzt in Austin und Mexiko-Stadt

"Es ist natürlich niemals toll, an einem Freitag einen Unfall zu haben", gibt Nico Hülkenberg ohne zu zögern zu. Er hatte sich zuvor im zweiten Freien Training einen äußerst frühzeitigen Feierabend beschert, als er nach nur zehn Minuten ausgangs der Juncao-Kurve zu weit auf den Randstein geriet, mit der Bodenplatte aufsetzte und dann in die Leitplanke auf der rechten Seite einschlug.

Der Formel-1-Freitag in Sao Paulo:

Das Ergebnis: Fahrer OK, Auto KO. "Ich bin einfach ein bisschen zu weit rausgekommen. Wahrscheinlich wollte ich etwas zu viel", analysiert er den Abflug. "Das Auto hat aufgesetzt und von da an war alles vorbei. Das hat mich auf das Gras gezogen und da war natürlich kein Grip. Von da an war es unausweichlich, dass ich in die Wand einschlagen würde."

Ein möglicher Grund: Die Reifen haben am Ende der Runde im Autodromo Jose Carlos Pace eine sehr hohe Temperatur. Dadurch liefern sie in der letzten Kurve nicht mehr den optimalen Grip. "Deshalb ist die Kurve jede Runde aufs Neue eine Herausforderung", zeigt der Renault-Pilot auf. Erst im Laufe der langen "Geraden" am Ende der Runde kühlen die Pneus dann wieder ab. Dazu kam es bei Hülkenberg nicht mehr.

Fotostrecke
Liste

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 running wide before his crash in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 running wide before his crash in FP2
1/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashes in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashes in FP2
2/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashes in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashes in FP2
3/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashes in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashes in FP2
4/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 walks away after crashing in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 walks away after crashing in FP2
5/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Marshals remove the wrecked Nico Hulkenberg Renault Sport F1 Team R.S. 18. in FP2.

Marshals remove the wrecked Nico Hulkenberg Renault Sport F1 Team R.S. 18. in FP2.
6/12

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashed in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 crashed in FP2
7/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 after crashing in FP2

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 after crashing in FP2
8/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Marshals remove the wrecked Nico Hulkenberg Renault Sport F1 Team R.S. 18. in FP2.

Marshals remove the wrecked Nico Hulkenberg Renault Sport F1 Team R.S. 18. in FP2.
9/12

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Crashed car of Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 in FP2

Crashed car of Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 in FP2
10/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Crashed car of Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 in FP2

Crashed car of Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 in FP2
11/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Crashed car of Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 in FP2

Crashed car of Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18 in FP2
12/12

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Kleine Ursache, große Wirkung

"Das ist sehr schade und frustrierend", konstatiert er. "So etwas will man niemals haben, aber leider ist es passiert. Es ging sehr schnell, ein kleiner Fehler mit großer Wirkung. Ich habe den Randstein vorher schon immer wieder überfahren und in diesem Fall war es ein einfach nur minimal zu viel."

Der Unfall kostete beinahe das gesamte zweite Freie Training. Zu den 33 Runden vom Vormittag kamen nur sechs weitere hinzu. Immerhin hatte er bereits im ersten Freien Training einen kleinen Longrun absolviert, sodass es zumindest ein paar Daten gibt. Aber am Nachmittag wäre es natürlich deutlich aussagekräftiger gewesen.

 

Dennoch, es hätte schlimmer kommen können: Seine Hände, die zum Zeitpunkt des Unfalls noch am Lenkrad waren, haben nichts abbekommen. Ebenso sind Motor und Getriebe intakt. Und der Zeitpunkt hätte auch schlechter liegen können, wie er erklärt: "Es ist nicht schön, die Longruns und ein paar Shortruns zu verpassen, aber es sollte das Wochenende jetzt auch nicht zu sehr beeinträchtigen. Wir sind in der Saison schon so weit fortgeschritten, dass ich das Auto in- und auswendig kenne. Wir sollten noch immer gut aufgestellt sein."

Renault hinkt in Brasilien hinterher

Das gilt aber nicht für die Pace: Der Renault R.S.18 wirkt in Interlagos weniger konkurrenzfähig als noch bei den beiden Rennen auf dem nordamerikanischen Kontinent. Carlos Sainz kam im zweiten Training nicht über Platz 14 hinaus, auch am Vormittag blieben die beiden gelben Boliden mit den Positionen elf (Sainz) und zwölf (Hülkenberg mit 0,017 Sekunden Rückstand auf den Teamkollegen) außerhalb der Top 10.

 

Für Technikchef Nick Chester ist das kein Wunder: "Unsere Form ist streckenspezifisch. Manche liegen uns mehr als andere. Wir sind in langsamen Kurven ein bisschen besser als in schnellen." Das spiegelte sich in der Performance nicht wieder: Carlos Sainz verlor im zweiten Training gerade im Mittelsektor einiges an Boden. Offensichtlich versucht Renault, mittels flacher Flügel das PS-Defizit auszumerzen, was sich dann in den engeren Kurven rächt.

"Sieht schwierig aus", bestätigt Nico Hülkenberg. "Die Pace ist nicht so gut wie in Austin und Mexiko und wir haben mehr Probleme mit der Balance. Das Auto fährt einfach nicht so aus einem Guss wie an den vergangenen beiden Wochenenden. Das Resultat sieht man dann in der Ergebnisliste. Natürlich werden wir versuchen, über Nacht noch etwas zu finden, aber ich erwarte ein anspruchsvolles Wochenende für uns."

Alonso vor NASCAR-Test in Johnsons Chevy: "Spaß erst mal im Vordergrund"

Vorheriger Artikel

Alonso vor NASCAR-Test in Johnsons Chevy: "Spaß erst mal im Vordergrund"

Nächster Artikel

Toto Wolff: Hamilton und Bottas "wie Yin und Yang"

Toto Wolff: Hamilton und Bottas "wie Yin und Yang"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sao Paulo
Subevent 2. Training
Fahrer Nico Hülkenberg Jetzt einkaufen
Teams Renault
Urheber Heiko Stritzke