Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Interview

Interview: Was ändert sich jetzt am Hockenheimring?

Wir fragen nach bei den Geschäftsführern des Hockenheimrings: Was die neuen Investoren vorhaben und ob die Formel 1 damit wieder zum Thema wird

Interview: Was ändert sich jetzt am Hockenheimring?
Neue Investoren wollen in den kommenden Jahren etliche Millionen in den Hockenheimring investieren. Doch was bedeutet das genau für die deutsche Rennstrecke? Und spielt auch die Formel 1 eine Rolle bei den Überlegungen der neuen Geldgeber?

Diese und weitere Fragen haben wir in einem Video-Interview für den YouTube-Kanal von Formel1.de den beiden Geschäftsführern der Hockenheim-Ring GmbH gestellt, Jochen Nerpel und Jorn Teske. Sie schildern, was konkret nun an ihrer Rennstrecke passiert und mit welchen Folgen für das Motodrom, die Tribünenplätze vor Ort und die weitere Infrastruktur.

Denn so viel geht aus einer veröffentlichten Designstudie (siehe Titelbild) bereits hervor: Es soll im großen Stil umgebaut werden am Hockenheimring. Von der Südkurve bis zur Nordkurve sind diverse Gebäude geplant, die Änderungen an den bestehenden Anlagen erforderlich machen - ähnlich wie schon beim Bau des Porsche-Zentrums, für das 2018/19 Teile der Innentribüne geopfert wurden.

2019 erfolgte auch das bis dato letzte Gastspiel der Formel 1 in Hockenheim. Ein vorerst letztes Mal trug der Hockenheimring den Grand Prix von Deutschland aus. Und auch wenn seither bereits fünf Jahre vergangen sind, der Kontakt zur Rennserie reißt nicht ab. Im Interview beantworten Nerpel und Teske die Frage, ob sich die Formel-1-Gespräche unter den veränderten Vorzeichen nochmals intensivieren werden.

Braucht Deutschland ein Formel-1-Rennen?

Aber braucht Deutschland überhaupt ein Formel-1-Rennen? Dazu haben wir den Sky-Experten Ralf Schumacher befragt. Er nimmt in unserem Video ebenfalls Stellung und schildert zudem seine Wunschvorstellung für die Zukunft der Formel 1 in Deutschland.

Die Vergangenheit ist übrigens auch ein Thema. Denn uns erreichen immer wieder Zuschriften mit der Frage, was denn aus den alten Waldgeraden in Hockenheim geworden ist und wie schön es wäre, diese Passagen wieder zu reaktivieren. Diese Fragen haben wir in unserem Interview an die Geschäftsführer der Rennstrecke weitergegeben - und auch Schumacher sagt etwas dazu, als letzter Formel-1-Sieger auf der einstigen Grand-Prix-Variante am Hockenheimring.

Das Video-Interview mit den Hockenheimring-Geschäftsführern Jochen Nerpel und Jorn Teske und mit den Äußerungen von Ralf Schumacher ist auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de abrufbar.

Mit Bildmaterial von emodrom group.

Vorheriger Artikel Drei Rennen kein Problem: Warum die Formel 1 in den USA boomt
Nächster Artikel "Bleiben Freunde": Wie harmonisch lief die Trennung von Adrian Newey?

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland