"Irgendetwas stimmt nicht, man": Hamilton schimpft nach Chassistausch

Mercedes hatte vor dem Wochenende die Chassis beider Piloten getauscht: Während Valtteri Bottas ein gutes Gefühl hat, war Lewis Hamilton überhaupt nicht zufrieden

"Irgendetwas stimmt nicht, man": Hamilton schimpft nach Chassistausch

Sonderlich glücklich scheint Lewis Hamilton über den Chassistausch mit Valtteri Bottas nicht zu sein. Mercedes hatte vor dem Wochenende in Frankreich seine beiden Chassis untereinander getauscht. Valtteri Bottas ist mit Chassis #04 unterwegs, das bislang Hamilton fuhr, Hamilton nutzt seinerseits Chassis #06, in dem Bottas seit Portimao saß.

Doch irgendwas schien dem siebenmaligen Weltmeister nicht zu passen: "Irgendetwas stimmt mit dem Auto nicht, man", haderte er im Freitagstraining über Funk.

Bottas selbst ist mit dem neuen Chassis passenderweise recht zufrieden: "Es ist schwierig zu sagen, ob es am Chassis oder an den Bedingungen liegt, aber es fühlt sich deutlich besser an als vor zwei Wochen", betont er. "Alles fühlt sich okay an und ich fühle mich bislang ziemlich wohl und schnell mit diesem Auto."

"Es ist eine andere Strecke, aber die Balance ist gut, die Reifen funktionieren gut, und ich kann dem Auto vertrauen. Ich glaube, das ist der größte Unterschied", so Bottas.

Wolff: Chassis war in Monaco stark

Dass mit dem Hamilton-Chassis irgendetwas nicht stimmt, kann sich Motorsportchef Toto Wolff aber nicht vorstellen, auch wenn Bottas damit in Baku überhaupt nicht zurechtkam. "Es ist das gleiche Chassis, das in Monaco hervorragend funktioniert hat", sagt der Österreicher bei 'Sky'. Bottas war damit auf Startplatz drei gefahren und lag bis zu seinem Ausfall auf Platz zwei.

Auch Hamilton selbst wollte das Thema nach dem Training nicht so hoch hängen: "Ich denke nicht", antwortet er auf die Frage, ob er beim Fahren einen Unterschied feststellen konnte. Vergleichen kann er es aber zu Baku ohnehin nur schwer: "Es ist eine andere Strecke", sagt er. "Aber sehr selten hat man zwischen den Chassis irgendwelche Unterschiede."

Der Chassistausch sei laut Mercedes übrigens völlig normal: "Wir tauschen die ganze Zeit Teile untereinander aus", sagt Wolff. Weil das Chassis aus der Vorsaison übernommen wurde, muss man damit aber schon eine zweite Saison bestreiten. "Und wir wollen nicht Millionen von Meilen mit einem sammeln. Das ist Teil des Plans."

Ersatzchassis in der Hinterhand

Die Silberpfeile haben aktuell vier Chassis zur Verfügung. Das dritte (#05) wurde beim Unfall von Bottas in Imola beschädigt, soll aber in Zukunft wieder zum Einsatz kommen.

"Aber man weiß nie", sagt Wolff über die vermeintlichen Probleme von Hamilton. "Man hört auf die Ingenieure, die sagen, dass alles getestet ist und dass es keinen Unterschied geben soll. Und wenn der Fahrer dann fühlt, dass das nicht so ist, dann ist es definitiv nicht wert, irgendetwas aus Prinzip zu machen. Dann musst du einfach tauschen", so der Österreicher.

Zumindest sei es erst einmal gut, das Feedback zu bekommen. "Und wenn es die Fahrer beruhigt, haben wir ein Ersatzchassis (#03; Anm. d. Red.). Das ist ein brandneues. Das können wir immer tun."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari: Kein Mission-Winnow-Logo mehr bei Rennen in der EU

Vorheriger Artikel

Ferrari: Kein Mission-Winnow-Logo mehr bei Rennen in der EU

Nächster Artikel

Lust auf Wetten? Bei Stake.com auf den Frankreich-Grand Prix 2021 setzen

Lust auf Wetten? Bei Stake.com auf den Frankreich-Grand Prix 2021 setzen
Kommentare laden