Jean Todt: EU-Untersuchung ist positiv für die FIA

FIA-Präsident Jean Todt glaubt, dass die bevorstehende Entscheidung der EU-Kommission, die Force India und Sauber angestrengt haben, einen positiven Ausgang für die FIA haben wird.

Die beiden Teams haben geklagt, dass die momentane Führung und die Struktur der kommerziellen Rechte der Formel 1 illegal sei, da sie einen Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz darstellten.

Genauer gesagt, es sei den kleinen Teams gegenüber unfair, dass die großen Rennställe automatisch den Löwenanteil der Einnahmen bekämen und auch noch das exklusive Sagen in der Strategiegruppe hätten.

Jean Todt ist die Vergabe der Preisgelder in der Formel 1 schon lange ein Dorn im Auge. Da er dagegen aber nichts tun könne, würde er umso mehr um einen billigeren Standardmotor kämpfen, erklärt der Franzose.

Der Entscheidung der EU-Kommission blickt er gelassen entgegen. „Als FIA-Präsident bin ich da sehr, sehr entspannt. Was immer auch herauskommt, es kann nur positiv für die FIA sein.“

Unfaire Preistruktur

In den vergangenen Wochen hat Todt eine immer aktivere Rolle dabei übernommen, Änderungen durchzusetzen, die den unabhängigen Teams ein Überleben sichern können. Nachdem ein Versuch, einen Höchstpreis für Kundenmotoren festzusetzen, von Ferrari blockiert wurde, gab Todt seiner Enttäuschung Ausdruck.

„Das Unfaire daran ist, dass man Teams mit einem limitierten Budget und einer Einnahmeverteilung, die ihnen gegenüber total nachteilig ist, nicht dazu zwingen kann, diese Preise für einen Motor zu zahlen,“ sagte er bezüglich der aktuellen Kosten.

„Ich habe mit meinen Leuten schon nach einem Ausweg gesucht. Wir haben auf die Einnahmen keinen Einfluss, das ist Sache des kommerziellen Rechteinhabers, aber wir müssen einen Einfluss auf die Regeln haben.“

„In diesem Fall sehe ich die Möglichkeit, einen erschwinglicheren Motor einzuführen, der es den Teams trotzdem ermöglicht, konkurrenzfähig zu sein.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags eu, fia, todt