Jean Todt: Haben nicht des Geldes wegen weitergemacht

FIA-Präsident Jean Todt ist stolz darauf, dass die Formel 1 als erste internationale Meisterschaft wieder losgelegt hat, verneint aber, dass es mit Geld zu tun hat

Jean Todt: Haben nicht des Geldes wegen weitergemacht

FIA-Präsident Jean Todt ist "sehr stolz" darauf, dass die Formel 1 als erster internationaler Sportevent seinen Betrieb wieder aufgenommen hat und damit Vorreiter für alle weiteren Sportarten war. "Die Formel 1 war ein globales Beispiel für Motivation und Engagement, um wieder Rennsport betreiben zu können", sagt der Franzose.

"Ich lese immer wieder, dass wir das für Geld machen, aber das halte ich für falsch. Man tut es, weil das Leben wieder zur Normalität zurückkehren muss, auch wenn das Virus immer noch da ist", so Todt. "Niemand konnte vorhersehen, dass wir mit dieser Situation leben müssen, aber jetzt müssen wir lernen, mit dem Virus zu leben."

Drei positive Coronafälle hat die Formel 1 seit dem Neustart zu verzeichnen gehabt. Zwei davon betrafen Mitarbeiter, die nicht vor Ort waren, der dritte war mit Sergio Perez deutlich prominenter. Der Mexikaner war zwischen Budapest und Silverstone in seiner Heimat, blieb dabei laut eigener Aussage innerhalb der FIA-Richtlinien.

Einen Vorwurf macht Todt ihm nicht: "Wenn du etwas unternimmst, gehst du ein Risiko ein", sagt er. "Wir haben für alle einen Verhaltenskodex aufgesetzt [...], um das Risiko zu minimieren. Er wird solange gelten, wie wir ihn benötigen - mit ziemlich strenger Kontrolle."

"Und Leute, die entscheiden, ein Risiko einzugehen [...], müssen vorbereitet sein, die Konsequenzen zu tragen, wenn sie positiv getestet wurden", so Todt. "Meine einzige strenge Botschaft wäre, dass man den Verhaltenskodex respektieren sollte, weil er Konsequenzen für dich und die Leute um dich herum haben kann. Wir müssen vorsichtig sein."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Pierre Gasly: Wollte 2019 auch einen anderen Renningenieur haben
Vorheriger Artikel

Pierre Gasly: Wollte 2019 auch einen anderen Renningenieur haben

Nächster Artikel

Red-Bull-Daten beweisen: So brutal spielt Mercedes mit der Konkurrenz

Red-Bull-Daten beweisen: So brutal spielt Mercedes mit der Konkurrenz
Kommentare laden