Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Rennen in
07 Stunden
:
11 Minuten
:
02 Sekunden
R
Silverstone 2
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
26 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
46 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
74 Tagen
Details anzeigen:

Jenson Button warnt Lewis Hamilton vor Wechsel zu Ferrari

geteilte inhalte
kommentare
Jenson Button warnt Lewis Hamilton vor Wechsel zu Ferrari
Autor:
13.07.2019, 08:51

Jenson Button rät seinem ehemaligen Teamkollegen Lewis Hamilton dazu, auch nach 2020 bei Mercedes zu bleiben, wenn er noch weitere WM-Titel gewinnen möchte

Noch bis Ende 2020 hat Lewis Hamilton einen Vertrag bei Mercedes. Aber wie geht es danach weiter? 2021 startet die Formel 1 mit einem neuen Reglement in eine neue Ära. Bleibt Hamilton den Silberpfeilen treu? Oder erfüllt er sich im hohen Rennfahreralter möglicherweise noch den Traum, für Ferrari zu fahren? Ex-Teamkollege Jenson Button hat einen klaren Ratschlag.

"Lewis könnte am Ende zehn WM-Titel gewinnen, wenn er bei Mercedes bleibt", so der Weltmeister von 2009 gegenüber 'The Scotsman'. Aktuell steht Hamilton bei fünf WM-Titeln, Ende 2020 könnten es im Optimalfall also sieben sein - wie bei Michael Schumacher. Und Button glaubt, dass Hamilton "Schumis" Rekord anschließend sogar brechen kann - falls er bei Mercedes bleibt.

"Ich bin mir sicher, dass jeder Pilot für Ferrari fahren möchte", ist sich Button der Strahlkraft der legendären Marke bewusst. "Aber kein Pilot, der noch bei Sinnen ist, würde von einem Siegerteam in eins wechseln, das nicht konkurrenzfähig ist", warnt er seinen ehemaligen Teamkollegen und erinnert: "Es ist ja auch nicht so, dass er [bei Mercedes] nicht gut bezahlt wird."

Hamiltons Leistungen nicht genug gewürdigt?

Für Button scheint kein Zweifel daran zu bestehen, dass Mercedes auch nach 2020 das dominierende Team in der Formel 1 sein wird. Mit zehn WM-Titeln könnte es aber trotzdem eng werden, denn Hamilton ist bereits 34 Jahre alt. Und selbst wenn er in den kommenden fünf Jahren immer den Titel gewonnen sollte, müsste der Brite mindestens fahren, bis er fast 39 ist.

Für Landsmann Damon Hill steht währenddessen bereits fest, dass Hamilton als einer der besten Formel-1-Fahrer in die Geschichte eingehen wird. Unabhängig davon, ob er noch weitere Titel gewinnen wird. "Seinen Speed kann mich nicht leugnen. Er ist auf einem Niveau mit Schumacher, Senna und Jim Clark", lobt der Weltmeister von 1996 im Gespräch mit 'The Mirror'.

Außerdem ist Hamilton mit fünf WM-Titeln bereits jetzt der erfolgreichste Fahrer nach Schumacher. "Er wird nicht genug gewürdigt", glaubt Hill und erklärt, dass Hamilton bei Diskussionen über die Legenden des Sports häufig "unter dem Radar" bleibe. Und auch in der breiten Öffentlichkeit genieße Hamilton nicht den Status anderer großer Sportstars.

Bricht Hamilton Schumachers Rekorde?

"Motorsport ist - verglichen mit Fußball - noch immer eine Nische. Motorsport und die Formel 1 sind nicht für alle etwas", nennt Hill einen Grund dafür. Hamiltons Leistungen seien aber ohne Frage "außergewöhnlich". Dafür sprechen auch die nackten Zahlen. Er steht bereits bei 79 Siegen, mehr hat ebenfalls nur Schumacher (91). Den Rekord für die meisten Pole-Positions hat Hamilton bereits.

"Die Zahlen sprechen für sich", erklärt Hill und ergänzt: "Er behauptet, dass er die Rekorde gar nicht kennt. Aber ich denke, das tut er." Er geht davon aus, dass sein Landsmann noch weitere Bestmarken in der Königsklasse aufstellen wird. Zumindest der sechste WM-Titel in diesem Jahr scheint nach aktuellem Stand fast nur Formsache zu sein.

"Aktuell hat er so einen massiven und komfortablen Punktevorsprung", verweist Hill auf den aktuellen WM-Stand. 31 Punkte liegt Hamilton momentan vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Hamiltons Ansatz sei es nun einfach, "so viele Rennen wir möglich zu gewinnen". Der Reste werde sich dann von selbst ergeben.

Mit Bildmaterial von LAT.

Auf Twitter: Jos Verstappen rügt niederländischen Ex-Formel-1-Fahrer

Vorheriger Artikel

Auf Twitter: Jos Verstappen rügt niederländischen Ex-Formel-1-Fahrer

Nächster Artikel

Charles Leclerc: Darum läuft es im Qualifying jetzt besser

Charles Leclerc: Darum läuft es im Qualifying jetzt besser
Kommentare laden