Jenson Button: Wutanfall bei Brawn-CEO Fry nach Wechsel zu McLaren

Jenson Button verließ nach seinem WM-Titel 2009 das Brawn-Team und schloss sich McLaren an - Brawn-CEO Nick Fry reagierte mit einem Wutanfall

Jenson Button: Wutanfall bei Brawn-CEO Fry nach Wechsel zu McLaren

Zwölf Jahre nach seinem überraschenden WM-Titel mit Brawn GP in der Formel 1 hat Jenson Button zugegeben, dass sein folgender Wechsel zu McLaren zu Unverständnis im Brawn-Lager geführt habe. Button berichtet von einer lautstarken Reaktion des damaligen CEOs Nick Fry.

"Ich habe dem Team gesagt, dass ich Ende 2009 gehen werde. Ich habe mit Nick Fry gesprochen und er hat mich ziemlich angeschrien", blickt Button im 'The High Performance Podcast' zurück. "Ich erinnere mich, dass ich in sein Büro gegangen bin und ihm gesagt habe, dass ich gehen werde. Er hat mich angeschrien und ich fing an zu lachen, denn es war eine ziemlich unangenehme Situation", so Button.

Diese Situation habe er damals nicht erwartet, gibt Button zu. "Ich habe mit ihm mitgefühlt, weil er so aggressiv war. Er hat mich nur angesehen nach dem Motto: 'Warum lachst du mich aus?'", schildert Button.

Button: Ross Brawn warnte mich vor Lewis

Der damalige Teamchef Ross Brawn habe hingegen besonnener reagiert, Button aber auch vor dem Schritt zu McLaren gewarnt. Denn dort war Lewis Hamilton inzwischen die uneingeschränkte Nummer eins. "Ich habe es Ross gesagt und er war sehr freundlich, sagte aber: 'Ich glaube, du machst einen großen Fehler, zu Lewis zu wechseln'", erinnert sich Button.

Auch Experten konnten den Wechsel nicht verstehen, da Brawn GP von Mercedes übernommen und zum neuen Werksteam aufgebaut wurde. Der Wechsel sei jedoch gut überlegt gewesen und habe sich richtig angefühlt, erläutert Button seine damalige Entscheidung.

"Ich hatte keinen Vertrag für das folgende Jahr und es fühlte sich nicht wie der richtige Ort für mich an. Aber McLaren war es", sagt Button, der mit Brawn 2009 für eine der größten Sensationen in der Formel-1-Geschichte gesorgt hatte.

Anschließend fuhr Button von 2010 bis 2012 gemeinsam mit Hamilton für McLaren, in dieser Zeit gewann er acht Rennen und wurde 2011 Vizeweltmeister. In jener Saison brachte er Hamilton auch dessen erste teaminterne Niederlage in der Gesamtwertung der Formel 1 bei. Danach gelang es bis heute nur noch Nico Rosberg 2016, Hamilton im gleichen Auto am Saisonende hinter sich zu lassen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Red-Bull-Teamchef: Perez "erfüllt seine Rolle" wie erhofft

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Red-Bull-Teamchef: Perez "erfüllt seine Rolle" wie erhofft

Nächster Artikel

McLaren-Renndirektor erklärt: Das sind die Probleme bei Daniel Ricciardo

McLaren-Renndirektor erklärt: Das sind die Probleme bei Daniel Ricciardo
Kommentare laden