Jetzt also doch: Ferrari plant mit Netflix und eSports

geteilte inhalte
kommentare
Jetzt also doch: Ferrari plant mit Netflix und eSports
Autor:
20.05.2019, 12:15

Formel-1-Traditionsteam Ferrari könnte in diesem Jahr nachziehen und seinerseits erstmals offiziell eSports betreiben und in der Formel-1-Netflix-Serie auftauchen

Ferrari steht in der Formel 1 nicht auf der Pole-Position, wenn es um innovative Projekte abseits des reinen Renngeschehens geht. Aus der Premierenstaffel der Netflix-Dokumentation über die Grand-Prix-Szene hat sich das Traditionsteam genauso herausgehalten wie aus der offiziellen eSports-Meisterschaft der Formel 1. Doch beides könnte sich schon in Kürze ändern.

Am Rande des Spanien-Grand-Prix hat sich Ferrari-Teamchef Mattia Binotto jedenfalls so geäußert, als würde in seinem Rennstall ein Umdenken stattfinden. Zumindest gehe man nun offen mit Neuerungen um.

Binotto etwa sagt: "eSports wird immer interessanter. Wir als Ferrari beschäftigen uns ernsthaft damit." Das klang vor wenigen Monaten noch ganz anders, als Ferrari gar nichts von einer solchen Nebenbaustelle wissen wollte. Doch Binotto betont: "Noch haben wir uns nicht zu diesem Projekt bekannt, aber die entsprechenden Gespräche laufen. Wir werden schon in Kürze eine Entscheidung treffen."

Gleiches gelte für eine mögliche Beteiligung Ferraris an einer weiteren Netflix-Doku zur Formel 1, die im ersten Anlauf 2018 ohne Ferrari stattgefunden hatte - und beim Publikum auf gute Resonanz stieß. Binotto hält die Serie für "sicherlich ein interessantes Programm" und meint: "Wir als Ferrari denken über eine Teilnahme nach."

Eine "finale Entscheidung", so Binotto, stünde aber auch hierbei noch aus. "Damit", sagt der Ferrari-Teamchef, "befassen wir uns in den kommenden Wochen."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Dank Formel 2 & Co.: Kein Platz für W-Series im Formel-1-Rahmen

Vorheriger Artikel

Dank Formel 2 & Co.: Kein Platz für W-Series im Formel-1-Rahmen

Nächster Artikel

Streitfall Budgetgrenze: "Nur noch zweistellige Millionen auseinander"

Streitfall Budgetgrenze: "Nur noch zweistellige Millionen auseinander"
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News