präsentiert von:

Jost Capito: "Gut", dass Technikchef Demaison nicht aus der Formel 1 kommt

Williams-Technikchef Francois-Xavier Demaison war in den vergangenen Jahren nicht in der Formel 1 aktiv - Laut Jost Capito ist das aber kein Nachteil sondern positiv

Jost Capito: "Gut", dass Technikchef Demaison nicht aus der Formel 1 kommt

"Es war immer sein Ziel, in die Formel 1 zu kommen", sagt Williams-CEO Jost Capito über Francois-Xavier "FX" Demaison. Der Franzose hat als neuer Technikchef beim britischen Traditionsrennstall angeheuert. Eine Entscheidung, die für einige überraschend kam, weil Demaison in den vergangenen Jahren nicht in der Formel 1 gearbeitet hat.

Laut Capito ist es allerdings "gut", dass der Neuzugang nicht aus dem "Formel-1-Ökosystem" kommt. Er hat mit Demaison bereits zuvor in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gearbeitet, gemeinsam holten die beiden mehrere Titel für Volkswagen. Er ist daher von den Fähigkeiten des Neulings überzeugt.

"Er ist ein brillanter Ingenieur, und er hat fast zehn Jahre mit Willy Rampf gearbeitet, der in der Formel 1 zuvor Technischer Direktor war. Sie haben sehr eng zusammengearbeitet, und dadurch ist eine Menge aus der Formel 1, Technologie und Wissen in das WRC-Auto geflossen", erklärt Capito.

Zeitpunkt laut Capito kein Nachteil

"Während dieser Zeit hat er eine Menge von Willy Rampf gelernt. Daher denke ich, dass er perfekt zu Williams passt", so der Williams-CEO, der zuletzt auch Rampf selbst als Berater mit an Bord holte. Der 67-Jährige war bei Sauber viele Jahre Technikchef, bevor er die Königsklasse verließ und zu Volkswagen wechselte.

Problematisch sehen einige auch den Zeitpunkt von Demaisons Wechsel. Denn im Hintergrund wird bei Williams (wie auch den anderen Teams) bereits auf Hochtouren am neuen Auto für 2022 gearbeitet. Ist es da nicht schwierig, mittendrin einen neuen Technikchef an Bord zu holen?

"Es ist nicht so, dass er kommt, um etwas zu reparieren, was nicht funktioniert", betont Capito. Bei Williams sei bereits "eine Menge technische Erfahrung" vorhanden, weshalb man die Abteilung nicht komplett umbauen werde. Vielmehr solle Demaison hier im Detail Verbesserungen vornehmen.

Offizieller Arbeitsbeginn in diesen Tagen

"FX muss daran arbeiten, sein Team zu verfeinern, und wenn er zusätzliche Kompetenz oder Fähigkeiten braucht, dann werden wir das tun", kündigt Capito an und verrät: "Er ist ein Workaholic." Er sei sicher, dass Demaison bereits "all seine Freizeit" genutzt habe, um sich vorzubereiten und "die Regeln und die Formel 1 komplett zu verstehen."

Offiziell wird er die Arbeit in Grove erst in diesen Tagen aufnehmen. Capito verrät: "Nach Ostern sollte es soweit sein. Seit dem Brexit brauchen wir ein Visum, wenn wir aus der EU nach Großbritannien kommen [um zu arbeiten]. Das beinhaltet einen dreistündigen Englischtest, den ich auch machen musste und zum Glück bestanden habe!"

"FX hat ihn auch bestanden", verrät Capito und ergänzt: "Daher sollte er in den ersten beiden Aprilwochen anfangen können."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
"Ein neues Kapitel": Warum Cyril Abiteboul nicht mehr Alpine-Teamchef ist

Vorheriger Artikel

"Ein neues Kapitel": Warum Cyril Abiteboul nicht mehr Alpine-Teamchef ist

Nächster Artikel

Mick Schumacher und Nikita Masepin über ihr Verhältnis: "Der Respekt ist da"

Mick Schumacher und Nikita Masepin über ihr Verhältnis: "Der Respekt ist da"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Williams
Urheber Ruben Zimmermann