Juan Pablo Montoya: Max Verstappen "muss jetzt schlau genug sein"

Juan Pablo Montoya sieht Lewis Hamilton stärker aus der Kollision mit Max Verstappen hervorgehen und meint, dass der Niederländer schlau sein muss

Juan Pablo Montoya: Max Verstappen "muss jetzt schlau genug sein"

"Ich denke, dass Lewis damit stärker sein wird", sagt Ex-Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya nach der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in Silverstone. Keiner der beiden WM-Rivalen wollte am vergangenen Sonntag nachgeben, sodass es zur folgenschweren Kollision kam. Während der Red-Bull-Pilot damit ausschied, konnte Hamilton das Rennen gewinnen.

Das brachte Hamilton nicht nur sportlich wieder an seinen Rivalen heran, auch psychologisch könnte das für ihn gut gewesen sein, meint Montoya. "Max war noch nicht in einer Position, in der er auf die Punkte schauen muss. Bisher war er derjenige, der alles zusammengebracht und Rennen gewonnen hat, wenn es die Möglichkeit gab."

"Aber jetzt ist er derjenige, der schlau genug sein muss, um es jede Woche nach Hause zu bringen - egal ob auf Platz eins oder zwei", so der Kolumbianer in der Show "This Week with Will Buxton" auf 'Motorsport.tv'.

"Max hätte ganz einfach lupfen und Zweiter werden können oder ihn vielleicht sogar mit einer besseren Strategie und dem besseren Auto schlagen können. Aber er hat alles auf Sieg gesetzt", sagt Montoya. Doch dadurch hat er am Ende 25 Punkte auf seinen Widersacher verloren.

Für den Ex-Piloten wird es jetzt interessant zu sehen sein, wie die Verantwortlichen um Teamchef Christian Horner und Motorsportkonsulent Helmut Marko reagieren werden. Wird man weiter so machen oder wird man anfangen, clever mit so einer Situation umzugehen?

In Silverstone hat man sich nach dem Vorfall in einer Schlammschlacht mit Mercedes und Toto Wolff verloren. Die Reaktion ist aus Sicht von Montoya aber nachvollziehbar. "Red Bull hat lange keine Meisterschaft gewonnen. Jetzt sehen sie eine Möglichkeit und werden darum kämpfen", sagt er.

Außerdem würden sowohl Horner als auch Wolff wissen, dass ihnen durch die Medien eine Menge Aufmerksamkeit zuteilwird. "Sie sind gewisserweise ihre eigenen Stars geworden", so Montoya. "Und weil sie wissen, dass Leute auf sie hören, werden sie aufgeregt und wollen einfach sagen, was sie denken, und wollen ihren Standpunkt unterstützen."

Und Hamilton? "Der hat gezeigt, dass er bereit ist, jedes Risiko einzugehen, um die Meisterschaft zu gewinnen. Hat er einen Fehler gemacht und den Scheitelpunkt verpasst? Ja. Und hat er die Kollision ausgelöst? Ja. Aber hat Max irgendetwas getan [um das zu verhindern]? Nein."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Formel 1 braucht im Sprint-Format ein "pikantes Qualifying"
Vorheriger Artikel

Fernando Alonso: Formel 1 braucht im Sprint-Format ein "pikantes Qualifying"

Nächster Artikel

Haas plant, Mick Schumachers Sitzproblem für Ungarn zu lösen

Haas plant, Mick Schumachers Sitzproblem für Ungarn zu lösen
Kommentare laden