Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
17 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
23 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
37 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
65 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
72 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
86 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
100 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
121 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
128 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
142 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
156 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
184 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
191 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
205 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
212 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
226 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
247 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
261 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
275 Tagen
Details anzeigen:

Kampfansage: Leclerc will nicht ewig Nummer zwei hinter Vettel bleiben

geteilte inhalte
kommentare
Kampfansage: Leclerc will nicht ewig Nummer zwei hinter Vettel bleiben
Autor:
12.04.2019, 13:29

Noch ist Sebastian Vettel die Nummer 1 bei Ferrari - Teamkollege Charles Leclerc akzeptiert das, möchte allerdings nicht ewig die zweite Geige bei der Scuderia spielen

Bei Ferrari genießt Sebastian Vettel weiterhin den Vorzug. "Wenn es zu einer 50:50-Situation kommt, in der wir eine Entscheidung treffen müssen, dann werden wir Sebastian den Vorteil einräumen, weil er mehr Erfahrung mit dem Team und in der Formel 1 hat", stellte Teamchef Mattia Binotto im Rahmen des Großen Preises von China noch einmal klar. Diese Anweisung hatte er auch vor Saisonbeginn bereits ausgegeben.

Charles Leclerc hat bereits mehrfach betont, dass er damit kein Problem hat. "Ich habe das auch bei den letzten Rennen schon gesagt", erinnert er und erklärt: "Ich denke, in einem Team brauchen wir eine Nummer eins und eine Nummer zwei." Gleichzeitig stellt der Monegasse jedoch auch klar: "Aber ich werde versuchen, die Dinge so schnell wie möglich zu ändern."

Mit anderen Worten: Leclerc fügt sich aktuell zwar in seine Rolle, will aber so schnell wie möglich den Status von Vettel übernehmen. Was er dazu tun muss? "Ich muss im Qualifying vorne bleiben. Aber das ist natürlich nicht leicht, weil Seb ziemlich schnell ist. Aber das ist mein Job", so Leclerc. Und Vettel? Der ist der Meinung, dass dem Thema aktuell viel zu viel Bedeutung beigemessen wird.

LAT

Aktuell ist die Stimmung bei Ferrari ziemlich gut

Foto: Charles Leclerc, Sebastian Vettel

"Das ist generell ein Thema, das viel heißer gekocht wird als gegessen", zuckt er die Schultern und erklärt: "Ist immer interessant für die Leute, solche Fragen zu stellen. Es gibt so viele Möglichkeiten, die im Rennen passieren können. Man hat letztes Wochenende ja gesehen, dass wir uns nicht auf den Füßen stehen, wenn ein Auto schneller ist als das andere. Da gibt's nicht immer so viel zu sagen, wie es zu fragen gibt."

Übrigens: Es ist nicht ausgeschlossen, dass Ferrari die Rollenverteilung zwischen Vettel und Leclerc noch in dieser Saison umdrehen wird. "Wenn sich die Dinge in ein paar Rennen aus irgendwelchen Gründen - zum Beispiel Pech oder was auch immer - ändern sollten, dann könnten es passieren, dass wir unsere Haltung überdenken. Das ist mit beiden Fahrern so besprochen", kündigte Binotto bereits an.

Mit Bildmaterial von LAT.

Albons Bremsen in Flammen: Vettel schickt Ferrari-Mechaniker zu Hilfe

Vorheriger Artikel

Albons Bremsen in Flammen: Vettel schickt Ferrari-Mechaniker zu Hilfe

Nächster Artikel

Nico Rosberg: Neuer Vertrag für Bottas auch ohne Hamilton-Performance?

Nico Rosberg: Neuer Vertrag für Bottas auch ohne Hamilton-Performance?
Kommentare laden