Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Keine Berufung: Renault akzeptiert Japan-Disqualifikation

geteilte inhalte
kommentare
Keine Berufung: Renault akzeptiert Japan-Disqualifikation
Autor:
24.10.2019, 15:09

Das Renault-Formel-1-Team hat sich entschlossen, gegen die Disqualifikation in Suzuka keine Berufung einzulegen - Kritik an "inkonsequenter" Strafenpolitik

Renault wird keinen Widerspruch gegen die Strafe beim Großen Preis von Japan 2019 einlegen. Die Fahrer Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg waren nach einem Protest des Teams Racing Point aus der Wertung genommen worden. Das System entsprach zwar in seiner Gesamtheit dem Technischen Reglement der Formel 1, wurde aber als illegale Fahrhilfe eingestuft.

Renault hat in einem umfangreichen Statement via Twitter verkündet, nicht gegen die Entscheidung in Berufung gehen zu wollen. Als Grund führt das Team aus Enstone an, sämtliche Beweise bereits vorgelegt zu haben. Außerdem übt man Kritik an der Härte der Strafe.

"Weil wir keine neuen Belege mehr bereitstellen können, um die Legalität unseres Systems unter Beweis zu stellen, wollen wir keine weitere Zeit und Anstrengung für ein internationales Berufungsgericht aufwenden. Wir haben deshalb entschieden, gegen die Entscheidung der Kommissare nicht in Berufung zu gehen", heißt es in dem Statement.

 

Renault bekräftigt noch einmal, dass es sich es sich um eine "subjektive Bewertung" des Systems als illegale Fahrhilfe handelt. Außerdem kritisiert man das Strafmaß. Alfa Romeo hatte beim Großen Preis von Deutschland für eine mögliche versteckte Traktionskontrolle nur eine 30-Sekunden-Zeitstrafe erhalten. Die Stewards stuften das Renault-Vergehen jedoch als schwerer ein.

"Unserer Meinung nach ist die Strafe nicht angemessen, zumal sie für ein System ausgesprochen wurde, das komplett legal und innovativ ist. Auch ist sie inkonsequent im Hinblick auf bisherige Strafen für ähnliche Vergehen, was die Kommissare auch selbst zugegeben haben - allerdings ohne Argumente dafür zu liefern."

Alle Hintergründe und Details zur Disqualifikation von Renault

"Die Formel 1 wird immer eine Plattform für die unerbittliche Suche auch nach dem kleinsten Wettbewerbsvorteil sein. Das haben wir immer getan und werden es auch weiter tun. Künftig allerdings mit verbesserten internen Prozessen, bevor innovative Lösungen auf die Rennstrecke gebracht werden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Umweltschutz: Alonso wirft Hamilton Heuchelei vor

Vorheriger Artikel

Umweltschutz: Alonso wirft Hamilton Heuchelei vor

Nächster Artikel

Klimadebatte in der Formel 1: Hamilton wehrt sich gegen Heuchelei-Vorwurf

Klimadebatte in der Formel 1: Hamilton wehrt sich gegen Heuchelei-Vorwurf
Kommentare laden