Kenianischer Online-Wettanbieter: Racing Point mit neuem Hauptsponsor?

geteilte inhalte
kommentare
Kenianischer Online-Wettanbieter: Racing Point mit neuem Hauptsponsor?
Autor:
22.01.2019, 18:06

Bewahrheitet sich ein Medienbericht über einen neuen Sponsorendeal der Racing-Point-Mannschaft, könnte das charakteristische Pink 2019 ausgedient haben

Die Racing-Point-Mannschaft (ehemals Force India) könnte im Rahmen ihrer Autopräsentation am 13. Februar in Toronto einen neuen Hauptsponsor für die Formel-1-Saison 2019 vorstellen. Einem Bericht von 'RaceFans' zufolge soll das von einem Investorenkonsortium um Lawrence Stroll übernommene Team sich mit dem kenianischen Online-Wettanbieter SportPesa einig sein. Der bereits fertige Vertrag liefe über zwei Jahre und würde eine Option auf ein drittes beinhalten, heißt es.

Wie 'RaceFans' erfahren haben will, zahlt SportPesa in der ersten Saison acht Millionen US-Dollar (rund sieben Millionen Euro) für die wichtigsten Werbeflächen und die Nennung im offiziellen Teamnamen. In jedem weiteren Jahr müsse das Unternehmen zwei Millionen US-Dollar (rund 1,76 Millionen Euro) drauflegen. Stimmt das, würde sich Racing Point erstaunlich günstig verkaufen.

SportPesa ist nach dem Marktstart in mehreren afrikanischen Ländern auch in Europa tätig und mit mehreren Fußball-Klubs aus der englischen Premier League - darunter der FC Arsenal - im Bunde.

Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' äußerte sich Racing Point am Dienstag nicht zu dem Bericht. Auch die Zukunft des bisherigen Hauptsponsors BWT - einem österreichischen Hersteller von Systemen zur Wasserwiederaufbereitung, dem das Team seine pinke Lackierung verdankt - ist unklar. Eine entsprechende Anfrage ließ das Unternehmen am Dienstag unbeantwortet.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Mehrheit für Ausnahmeregelung: Wohl keine Versicherungspflicht im Motorsport

Vorheriger Artikel

Mehrheit für Ausnahmeregelung: Wohl keine Versicherungspflicht im Motorsport

Nächster Artikel

Alonso: Daytona-Atmosphäre in der Formel 1 "undenkbar"

Alonso: Daytona-Atmosphäre in der Formel 1 "undenkbar"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Dominik Sharaf