Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Kimi Räikkönen: Alfa 2019 viel einfacher als Ferrari 2014

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen: Alfa 2019 viel einfacher als Ferrari 2014
Autor:
18.12.2019, 08:02

Nach dem Debütjahr bei Alfa Romeo zieht Kimi Räikkönen den Vergleich und verrät, warum die Formel-1-Saison 2019 trotz Problemen besser war als zuletzt bei Ferrari

In seiner ersten Formel-1-Saison bei Alfa Romeo musste Kimi Räikkönen erwartungsgemäß kleinere Brötchen backen als zuvor. Mit neun Top-10-Plätzen schaffte es der ehemalige Ferrari-Pilot aber immerhin auf Rang zwölf in der Weltmeisterschaft und hielt damit nicht nur den eigenen Teamkollegen Antonio Giovinazzi in Schach.

Der Rückblick auf sein Debütjahr im neuen Team fällt seitens Räikkönen selbst gemischt aus: "Ich denke, es sind zwei verschiedene Hälften des Jahres. Die erste Jahreshälfte war ziemlich anständig. Wir hatten zwar auch einige schlechte Rennen in Barcelona, Monaco, aber es hat sich von dort aus verbessert", hält der Finne zufrieden fest.

"Dann, nach der Sommerpause, hatten wir zuerst noch eine gute Geschwindigkeit, haben aber keine Punkte als Team gesammelt und dann war es sehr schwierig, abgesehen von den letzten paar Rennen, in denen wir zumindest etwas Tempo hatten, um die Top 10 zu kämpfen. Erst in Brasilien konnten wir mit zwei Autos gute Punkte erzielen."

Räikkönens erste Saison ohne Podium seit 2014

Dort gelang Räikkönen ein sensationeller vierter Platz, während Giovinazzi direkt dahinter Fünfter wurde. Natürlich profitierten sie dabei auch von den Fehlern der Konkurrenz, waren aber zur Stelle, als es darum ging, die Punkte einzusammeln. Dennoch urteilt der Alfa-Romeo-Pilot: "Es war ein bisschen zu spät, aber so läuft es nunmal."

"Ich denke, wir haben einiges gelernt", sagt Räikkönen weiter und betont, dass sich das Team - etwa mit einem neuen Frontflügel - bis zuletzt bemüht habe, sich zu steigern. "So lernten wir bereits für das nächste Jahr, in dem wir versuchen werden, als Team eine bessere Arbeit zu leisten." Schon von Podestplätzen zu träumen, wagt Räikkönen aber nicht.

2019 war seine erste Formel-1-Saison ohne Podium seit 2014. Im Vergleich zu seiner Zeit bei Ferrari sieht er das aber entspannt: "Die Erwartungen zu Beginn des Jahres sind in beiden Teams völlig unterschiedlich. Sicherlich war dieses Jahr im Allgemeinen viel besser, als wenn man ein so schwieriges Jahr bei Ferrari als Team oder als Fahrer hat."

Vergleich zur Zeit bei Ferrari: "Der Druck ist derselbe

Kimi Räikkönen

Im Vergleich zu seiner Zeit bei Ferrari sieht Räikkönen heute einige Vorteile

Foto: LAT

Den Druck, den er als Pilot verspürt oder sich selbst macht, schätzt er unabhängig vom Rennstall jedoch als ähnlich ein. "Natürlich wollen wir es gut machen und wie gesagt, es ist schade, dass wir als Team irgendwie hinten runtergefallen sind, aber als Fahrer denke ich, dass jeder viel Druck auf sich selbst ausübt", glaubt der 40-Jährige.

"Am Ende ist die Arbeit, die wir am Rennwochenende leisten, nicht wirklich anders, egal in welchem Team man ist. Die Meetings, das Fahren, die Rennen sind ähnlich. Außerhalb dessen war es weniger stressig, das ist der nette Teil davon - und natürlich, dass das Team sehr nah an meinem Wohnort ist. So kann ich mehr Zeit mit der Familie verbringen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Fahrerkollegen wählen Lewis Hamilton zum Fahrer des Jahres 2019

Vorheriger Artikel

Fahrerkollegen wählen Lewis Hamilton zum Fahrer des Jahres 2019

Nächster Artikel

Murray entwickelt T.50 Supercar im Windkanal von Racing Point weiter

Murray entwickelt T.50 Supercar im Windkanal von Racing Point weiter
Kommentare laden