Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
5 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
19 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
33 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
41 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
54 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
75 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
82 Tagen
Details anzeigen:

Kimi Räikkönen: Entscheidung über Karriere-Fortsetzung nicht gefallen

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen: Entscheidung über Karriere-Fortsetzung nicht gefallen
Autor:

Kimi Räikkönen hat in der Coronapause keine Entscheidung über seine Zukunft in der Formel 1 getroffen - Antonio Giovinazzi schaut nicht auf Formel-2-Junioren

Macht Kimi Räikkönen 2021 weiter oder nicht? Diese Frage beschäftigt weiterhin seine Fans. Eine Antwort darauf kann der "Iceman" aber noch nicht geben. "Wir werden schauen, was passiert", sagt der Finne vor dem Saisonauftakt 2020 in Spielberg. Er hatte zuletzt betont: Wenn er weiter Spaß hat, wird er auch weitermachen.

Doch weil bis jetzt keine Rennen gefahren werden konnten, konnte sich Räikkönen auch noch keine Meinung bilden. "Es ist eine sehr seltsame Situation", sagt er und will sich auf kein Datum für eine Entscheidung festlegen: "Natürlich vor nächstem Jahr. Ich weiß nicht."

Reinspielen könnte in seine Entscheidung, ob Alfa Romeo ein halbwegs gutes Auto auf die Beine gestellt hat. "Wir werden sehen, ob es gut läuft. Wenn ja, dann macht es natürlich mehr Spaß als wenn nicht", so Räikkönen. "Wir haben aber keine Ahnung, wo wir sein werden. Wir werden unser Bestes geben und es Wochenende für Wochenende nehmen. Und die Zukunft entscheidet sich dann."

Auf das zweite Alfa-Romeo-Cockpit schielt derweil weiterhin Antonio Giovinazzi. Mit dem Platz des Finnen hat er nichts zu tun, weil er aktuell das Cockpit besetzt, das Motorenpartner Ferrari festlegen darf. Allerdings droht ihm aus der Formel 2 große Konkurrenz.

Gleich sechs Ferrari-Junioren hat die Scuderia dort nämlich am Start: Neben Mick Schumacher unter anderem Formel-3-Meister Robert Schwarzman oder -Vizemeister Marcus Armstrong. "Ich weiß, dass in der Formel 2 viele junge Fahrer sein werden, vor allem aus der Ferrari-Akademie, aber ich fokussiere mich auf meinen Job", will sich Giovinazzi nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Druck habe man ohnehin in jedem Jahr und es sei die Zeit nicht wert, nur auf die Formel-2-Fahrer zu schauen. "Ich werde einfach mein Bestes geben und dann sehen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Formel-1-Saison 2020 trotz Corona: Die neuen Sicherheits- und Verhaltensregeln

Vorheriger Artikel

Formel-1-Saison 2020 trotz Corona: Die neuen Sicherheits- und Verhaltensregeln

Nächster Artikel

Hamilton: Aus "grauenhaften" Österreich-Rennen gelernt

Hamilton: Aus "grauenhaften" Österreich-Rennen gelernt
Kommentare laden